Autobahneinfahrt Lenzburg

Die 700'000 Franken teure Ampel wird nach fünf Jahren wieder abgerissen – das sind die Gründe

Teure Ampelanlage nach nur fünf Jahren wieder abgebaut

Teure Ampelanlage wird nach nur fünf Jahren wieder abgebaut

Bei der Autobahneinfahrt Lenzburg steht seit 2014 eine Ampel. 700'000 Franken hat die Anlage gekostet. Nach nur wenigen Jahren im Einsatz muss die teure Ampel nun wieder weichen, da das Astra die Einfahrt umbaut.

Erst seit fünf Jahren steht beim Autobahnanschluss A1 in Lenzburg eine Ampel. Dass dieses Lichtsignal nötig ist, ist offensichtlich: Wer Richtung Zürich auf die Autobahn will, der muss den Gegenverkehr kreuzen. 

«Vor ein paar Jahren hat das dazu geführt, dass an dieser Stelle ein Unfallschwerpunkt entstanden ist», erklärt Richard Kocherhans, Filialchef Astra Zofingen gegenüber TeleM1. Den Anschluss hat man ursprünglich so konstruiert, weil er weniger Platz benötigt.

Nun baut das Astra die Einfahrt um, die 700'000 Franken teure Anlage wird nicht mehr benötigt. So wird sich die Situation in Zukunft gestalten: 

..

«Die neue Einfahrt ermöglicht eine höhere Kapazität, das steht im Zusammenhang mit dem Projekt des Kantons, der den Anschlussknoten momentan ausbaut», so Kocherhans. Damit der Durchfluss in Richtung Autobahn gewährleistet sei, müsse auch der Anschluss umgebaut werden.

Diese Pläne waren bereits bekannt, als die Ampelanlage errichtet wurde. Warum hat das Astra nicht direkt die finale Lösung in Angriff genommen? «Solche Projekte brauchen ihre Zeit, es braucht eine Plangenehmigungsphase und dann eine Plangenehmigungsverfügung», erläutert Kocherhans. (kob)

Meistgesehen

Artboard 1