Kinderbetreuung

Erfolgreiche Kita-Kette eröffnet Filiale in Lenzburg

Die Kita soll im Erdgeschoss eröffnen.

Die Kita soll im Erdgeschoss eröffnen.

Im Bauknecht-Gebäude im Quartier «Im Lenz» will die Kita Wundergarten einziehen und 28 Plätze anbieten.

Wie ein Baugesuch verrät, soll im Quartier «Im Lenz» im Geschäftshaus neben den Geleisen eine Kinderkrippe einziehen. Zuvor müssen die Räume am Dammweg noch entsprechend umgebaut werden, das Gesuch liegt bis zum 10. Februar auf.

Im Mai 2020 will die Kita Wundergarten in Lenzburg eröffnen. Es ist der vierte Standort der Wundergarten-Kitas, die im Januar 2018 ihre erste Filiale in Oberkulm eröffneten. Geleitet wird die Kita von Martina Rodriguez. Vor zwei Jahren wurde die Niederlenzerin Mutter. «Auf der Suche nach einer guten Kita für unseren Sohn haben wir gemerkt, dass es gar nicht einfach war, unsere Ansprüche zu erfüllen», sagt sie. So entschloss sich die Kindergärtnerin mit ihrem Mann, selber eine Kita zu gründen. Nach dem ersten Standort Oberkulm folgten bald darauf Oberrohrdorf und später Niederwil. «Für den Standort Lenzburg haben wir uns entschlossen nachdem wir eine Bedarfsabklärung gemacht und gemerkt haben, dass die Eltern einen vertrauensvollen Partner für die Betreuung ihres wertvollsten Gutes brauchen», sagt sie. In Lenzburg hätten sie zudem eine geeignete Immobilie gefunden. Die Nähe zum Bahnhof sei ideal, in der Küche werde das Essen jeden Tag vor Ort gekocht und es habe genug Platz, um Velos und Veloanhänger unterzustellen.

Der Name Wundergarten ist nicht zufällig gewählt: Martina Rodriguez legt grossen Wert auf das Naturkonzept, mit dem alle ihre Kitas geführt werden. «Bei der Inneneinrichtung und Dekoration setzen wir auf natürliche Materialien. In einer Wunderwerkstatt gibt es eine Art Bällebad mit Naturmaterialien wie Nüssen oder Korkzapfen. Wir führen Waldtage und jedes Jahr eine Waldwoche durch», sagt sie. Zudem habe jede Kita einen eigenen Gemüsegarten. «In Lenzburg ist das auch vorgesehen. Zunächst als Gewächshaus im Innenbereich, später würden wir gerne Beete haben. Vielleicht sogar Gemeinschaftsbeete zusammen mit der Bevölkerung des Quartiers.» Für die Kita sind 28 Plätze für Kinder ab drei Monaten bis zum Kindergarteneintritt geplant. Auch ein Babysitterservice und flexible Betreuungsmodelle sollen angeboten werden. «Wir arbeiten zudem an einem Spezialangebot für Unternehmungen aus der Region und streben eine Zusammenarbeit mit Arbeitgebern an. Wir sind flexibel und setzen uns persönlich für die optimale Lösung für jedes einzelne Kind ein.»

Im Geschäftshaus sind unter anderem bereits die Bauknecht AG und GastroAargau eingemietet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1