Der Aufruf zum Mitmachen bei der mobilen Garteninstallation auf dem Metzplatz war auf sehr fruchtbaren Boden gefallen. Damit hatte Theatermann Mark Wetter nun wirklich nicht gerechnet.

«Ich bin sprachlos, überwältigt», sagte er Mittwochabend, als aus allen Himmelsrichtungen die kuriosesten Pflanzengefässe auf den Metzgplatz gekarrt wurden: Ausrangierte Kinderwagen und Badewanne, ein altes Holzbett gehörten dazu.

Aus ihnen leuchten noch bis zum Sonntag farbige Blumen um die Wette mit Grün ins Kraut schiessendem Basilikum und Schnittlauch, erntereifen Radiesli und Kohlräbli.

In Windeseile verwandelte sich der grau asphaltierte Boden vor dem alten Gemeindesaal in einen prachtvoll gedeihenden Blumen-, Gemüse- und Kräuter-Garten. Kaum war für die letzte Pflanze ein Plätzli gefunden, erklang zwischen den Kübeln Musik von Vivaldi und Haydn.

Mit der Gartenserenade eröffneten die Violinisten Monika Altorfer und Matthias Hofmann zusammen mit Michael Schwendimann auf der Viola und Daniel Schaerer auf dem Cello die 18. Theatertage Lenzburg.

Die Theaterbühnen im alten Gemeindesaal und unter den Arkaden auf dem Metzgplatz werden noch bis zum Sonntag von ganz verschiedenen Akteuren mit ihrer eigenen blühenden Fantasie bespielt. Das Programm ist vielfältig: von Theater über Musik und Gesang bis zur Kulinarik.

Die Theaterküche benötigt keinen Menüplan. Auf den Tisch kommt, was der mobile Gemüse-, Kräuter- und Kulturgarten dieser Tage hergibt. Blüten der besonderen Art treibt es am Samstagabend in drei ausgesuchten «Geheimen Gärten» in der Lenzburger Innenstadt.

Es «gärtnern» Darsteller aus Lenzburg auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Das detaillierte Programm ist auf theaterschoeneswetter.ch aufgeschaltet. Billette gibt es bei Tourismus Lenzburg Seetal und an der Abendkasse.