Lenzburg
Inspiration durch die Musen – die musikalischen Begegnungen beginnen

Am Freitag beginnen die 33. Musikalischen Begegnungen Lenzburg (MBL) auf dem Schloss. Jedes der neun Konzerte ist einer Muse gewidmet. az-Leser können Tickets gewinnen.

Drucken
Teilen
Das griechische Ensemble Melpomen spielt mit ihren speziellen Instrumenten heute in einer Woche an den Musikalischen Begegnungen Lenzburg auf. zvg

Das griechische Ensemble Melpomen spielt mit ihren speziellen Instrumenten heute in einer Woche an den Musikalischen Begegnungen Lenzburg auf. zvg

JANA JOCIF;Fabio Baranzini;

Neun Konzerte an fünf verschiedenen Orten

Freitag, 19. August, 20.15 Uhr, Schloss Lenzburg: «Terpsichore – Eröffnungskonzert». – Samstag, 20. August, 20.15 Uhr, Burghaldenhaus: «Euterpe – Japanische Musik». – Sonntag, 21. August, 19 Uhr, Alter Gemeindesaal: «Thalia – Opéra Bouffe».

Donnerstag, 25. August, 20.15 Uhr, Alter Gemeindesaal: «Kalliope – Philosophisches Konzert». – Freitag, 26. August, 20.15 Uhr, Tommasini: «Melpomene – Altgriechische Musik». – Samstag, 27. August, 20.15 Uhr, Alter Gemeindesaal: «Polyhymnia – Musiktheater».

Donnerstag, 1. September, 20.15 Uhr, Papierfabrik Artoz: «Klio – Musikalische Märchenstunde». – Samstag, 3. September, 18 Uhr, Alter Gemeindesaal: «Urania – Kinderkonzert». – Sonntag, 4. September, 19 Uhr, Schloss Lenzburg: «Erato – Kammermusik Meisterkonzert».

Details unter www.mbl-lenzburg.ch.

Die neun olympischen Musen gelten seit der Antike als Inspirationsquelle für Künstler. Bei den MBL 2016 werden Werke unterschiedlichster Musikgattungen aus einer Zeitspanne von mehr als 2500 Jahren von internationalen Meisterinterpreten, regionalen Grössen, etablierten Ensembles und vielversprechenden Jungtalenten präsentiert.

Das Festival zeichnet sich neben hochstehender künstlerischer Qualität durch innovative Konzepte aus. Mit «Mächlers Neue Welt» gastieren die MBL dieses Jahr zum ersten Mal in der Papierfabrik Artoz. Hier darf man sich auf eine musikalische Märchenstunde in ungewohnter Umgebung freuen.

Tickets für Griechen warten

Heute in einer Woche präsentiert das Ensemble Melpomen im Tommasini Musik aus dem vorchristlichen Griechenland, mit wohl nie gehörtem Instrumentarium und einem betörenden Gesang. Sappho, von Platon als zehnte Muse bezeichnet, steht mit ihrer Dichtung im Mittelpunkt des Programms. Nicht umsonst hat ihre Lyrik – Gesänge mit Begleitung der Lyra – sie zum bewunderten und vielfach auch verwirrenden Brennpunkt über die Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg gemacht. Ihre Verse voll verzehrendem Verlangen und Schmerz berühren noch heute.

Die Rhythmik der Gesänge wird durch die Versfüsse wie Iambos oder Daktylos bestimmt, die Melodieführung hauptsächlich durch die Sprachakzente. Dabei entstehen archaische Klänge, die zuweilen arabisch, zuweilen durch die textbestimmte Melodieführung gregorianisch anmuten. (az)

Verlosung

Für das Konzert «Melpomene – Altgriechische Musik» heute in einer Woche am Freitag, 26. August, um 20.15 Uhr im Tommasini können az-Leser 3 mal 2 Tickets gewinnen. Mit Angabe der eigenen Adresse kann man heute Freitag, 19. August, bis 24 Uhr bewerben, und zwar mit einem Mail an:lenzburg@aargauerzeitung.ch.

Aktuelle Nachrichten