Dabei hatte es so gut ausgesehen. Bis gestern lag das Gesuch um «ordentliche Einbürgerung» auf der Gemeindeverwaltung in Dintikon auf und der Einbürgerungs-Entscheid sollte an der Sommergemeindeversammlung gefällt werden.

Gemeindeammann Ruedi Würgler erklärte auf Anfrage der AZ: «Wir haben von der Staatsanwaltschaft die Verfügung erhalten, das Einbürgerungsgesuch aufgrund eines hängigen Strafverfahrens zu sistieren.»

Vor drei Jahren hatte Iseini gegen den abschlägigen Entscheid der Gemeindeversammlung rekurriert – mit Erfolg. Später wurde das neu gestartete Einbürgerungsgesuch vom Gemeinderat ein erstes Mal sistiert. Der damals geltend gemachte Hinderungsgrund fiel dann in jüngerer Vergangenheit weg. Doch jetzt tauchte ein neuer auf. (str)