Am Donnerstag stellte sich die künftige Heimleiterin Patrizia Steinacher den Mitarbeitenden vor. «Ich freue mich darauf, mit Ihnen das grosse Schiff rudern zu können», sagte sie an die versammelten Angestellten gewandt. Sie lege Wert darauf, schnell den Draht zu Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern zu finden. «Mit den Menschen für die Menschen ist mir wichtig», sagte sie.

Patrizia Steinacher kommt zwar nicht aus dem Pflegebereich, hat jedoch Erfahrung in der Betriebsführung. Nach der KV-Lehre absolvierte sie verschiedene Weiterbildungen im Personal- und Sozialversicherungsbereich, arbeitete mehrere Jahre im Personalwesen und leitet seit über vier Jahren die öffentliche Arbeitslosenkasse Basel-Landschaft. «Ich habe somit Erfahrung, mit wenig Geld für zufriedene Kunden und eine gute Dienstleistung zu sorgen», fügte sie mit einem Schmunzeln an.

Zufrieden zeigte sich auch Verwaltungsratspräsident Roland Huggler. «Wir sind überzeugt, dass wir mit Patrizia Steinacher die richtige Person gefunden haben», sagte er. Steinacher wurde aus über vierzig eingegangenen Bewerbedossiers ausgewählt. Dazu waren zwei Anläufe nötig: Die erste Kandidatin sei kurz vor Vertragsunterzeichnung abgesprungen, hiess es. Nach einer einmonatigen Pause sei der Bewerbungsprozess neu gestartet worden. «Mit Patrizia Steinacher ist die Nachfolge von Hans Bürge geregelt.»

Nun hofft man im «Länzerthus», sich wieder dem normalen Altersheimbetrieb zuwenden zu können. Im November 2018 war das Alters- und Pflegeheim nur ein halbes Jahr nach der Eröffnung des über 40 Millionen Franken teuren Neubaus in die Schlagzeilen geraten. Die Demenzabteilung musste wenige Monate nach Eröffnung mangels Nachfrage bereits wieder schliessen. Gleichzeitig trat Verwaltungsratspräsidentin Nicole Sehringer Bucher zurück und Geschäftsleiter Claudio Leasi nahm nach zwei Jahren wieder den Hut. Der Schofiser Gemeindeammann Roland Huggler übernahm ad interim das VR-Präsidium. (SGA/Str)