Lenzburg
Nach Schlappe letztes Jahr: Bahnhofstrassen-Vorlage kommt durch

Die Lenzburger bewilligen insgesamt fast 15 Millionen Franken für die Umgestaltung der Bahnhofstrasse sowie zwei Bauprojekte für die Schule.

Valérie Jost
Drucken
Teilen
Streitpunkt der Vorlage: So soll die neue Bushaltestelle Angelrain aussehen.

Streitpunkt der Vorlage: So soll die neue Bushaltestelle Angelrain aussehen.

zvg

Mit 64,6 Prozent Ja zu 35,4 Prozent Nein ist das Ergebnis eindeutig; aber die 1231 Gegenstimmen zeigen doch, dass es in Lenzburg auch bei der Zweitauflage des Projektes Sanierung Bahnhofstrasse noch weit verbreitete Bedenken gibt. Vor einem Jahr hatte der Souverän eine erste Vorlage mit fast 60 Prozent Nein-Stimmen versenkt.

Die Lenzburger (Stimmbeteiligung hohe 54 Prozent) genehmigten am 26. September aber nicht nur 2,3 Millionen Franken für die Bahnhofstrasse, sondern auch 12,3 Millionen Franken für zwei Schulhausprojekte. Somit gab der Souverän insgesamt ein Investitionsvolumen von fast 15 Millionen Franken frei.

Neue Schulräume sollen 2023 bzw. 2024 in Betrieb sein

Nach dem Scheitern der Vorlage 2020 scheint das neue Bahnhofstrassen-Projekt die Lenzburger stärker überzeugt zu haben. So sieht sie beim Reizthema Bushaltestelle Angelrain (die SVP wollte diese komplett aufheben) nun eine «Kap-Haltestelle» vor: Velos sollen neben dem Wartebereich durchfahren. Wegen der Enge der Strasse geht dies zulasten des motorisierten Verkehrs – zwei Autos können nur langsam kreuzen, ein Auto und ein Bus oder LKW gar nicht.

Nach den Entscheiden wird ausserdem mit 7,4 Millionen Franken das Schulhaus Mühlematt ausgebaut (2. Etappe). Mit weiteren 4,9 Millionen Franken wird die «Bleiche» saniert und erhält Räume für die neuen Tagesstrukturen inklusive dem Mittagstisch, der momentan provisorisch im Hünerwadelhaus angeboten wird. Der Baustart bei der «Mühlematt» soll schon nächsten Mai erfolgen, bei der «Bleiche» im Herbst 2023. Die Inbetriebnahme ist dann auf den Schulbeginn im August 2023 beziehungsweise 2024 geplant.

Dass es bei der «Bleiche»-Vorlage etwas mehr Gegenstimmen gab als für die Mühlematt, war weiter nicht überraschend. Letztere wurde mit 81,7 Prozent angenommen (2840 gegen 637 Stimmen), bei der «Bleiche»-Vorlage betrug der Ja-Anteil 72,9 Prozent (2525 zu 938 Stimmen).

Aktuelle Nachrichten