Lenzburg
Lenzburger Gewerbe plant eigene «Cumulus»-Karte

Wer in Lenzburg lokale Läden unterstützt, soll mit einem Rabatt von einem Prozent belohnt werden. Die Gewerbe-Vereinigung «Centrum Lenzburg» plant die Einführung der «Lenzburger Bonus-Card». Dafür werden nun Partner gesucht.

Pascal Meier
Drucken
Teilen

«Die Altstadt Lenzburg ist ein Freiluft-Einkaufszentrum, das zum Flanieren einlädt, mit persönlicher Beratung, Wohlfühlambiente und einer Begegnungszone mit bekannten Gastronomiebetrieben.» So wirbt «Centrum Lenzburg», die Vereinigung der Lenzburger Fachgeschäfte, für den Einkauf beim heimischen Gewerbe.

Gewerbeverein wächst weiter

An der 116. Generalversammlung des Gewerbevereins Lenzburg und Umgebung haben 145 Personen teilgenommen. Das ist Rekord. Präsident Erich Renfer zeigte sich deshalb in seiner Begrüssung «sehr erfreut über das grosse Interesse am Verein, das sich auch in den steigenden Mitgliederzahlen widerspiegelt: Im vergangenen Vereinsjahr ist der Verein um 20 Personen auf 225 Mitglieder gewachsen (bei 7 Austritten) Auf grosses Interesse stiess denn auch der Neumitglieder-Anlass, der im Frühling 2012 zum ersten Mal durchgeführt worden war. Der Vorstand hat deshalb beschlossen, im Mai 2013 erneut ein solches Treffen durchzuführen – «um sich einander vorzustellen und sich kennenzulernen», wie Erich Renfer sagte. Solches «Networking» will der Vorstand auch dieses Jahr mit diversen Angeboten und Veranstaltung in und um Lenzburg fördern. Der Stammtisch und Politapéro sind nur zwei Möglichkeiten aus dem Jahresprogramm 2013, wo die Mitglieder ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Kontakt pflegen können. (pi)

In der Realität sind im Lenzburger «Freiluft-Einkaufszentrum» oft nur wenige Einkaufstaschen zu sehen und die Läden stehen unter Druck.

Die wachsende Konkurrenz durch Grossverteiler und Discounter sowie neue Einkaufsgewohnheiten drücken manchem Ladenbesitzer aufs Portemonnaie. Dem Lenzburger Gewerbe fehlt vor allem eines: Laufkundschaft.

Rabatt-Karte soll Kunden treuer machen

«Centrum Lenzburg» geht deshalb in die Offensive und plant die Einführung der «Lenzburger Bonus-Card», einer elektronischen Rabattkarte im Kreditkarten-Format.

Kauft der Kunde in einem Lenzburger Geschäft ein, wird ihm ein Prozent des Kaufpreises auf der Karte gutgeschrieben. Das Guthaben kann bei späteren Einkäufen in Lenzburg eingelöst werden. Die Karte kostet den Kunden keinen Rappen.

Das Ziel ist klar: Wer in Lenzburg einkauft, soll belohnt werden. Das Gewerbe seinerseits profitiert von treuen Kunden. Eine Win-Win-Situation, wie sie Coop und Migros mit Supercard. bzw. Cumulus-Karte vor Jahren mit Erfolg geschaffen haben.

Jetzt werden Partner gesucht

«Centrum Lenzburg» will möglichst viele Unternehmen für die Rabattkarte gewinnen und arbeitet deshalb mit dem Gewerbeverein Lenzburg und Umgebung zusammen. An dessen Generalversammlung (siehe Text rechts) hat Vereinskassier und «Centrum»-Präsident Thomas Schneider die «Vision Bonus-Card» erstmals vorstellt. «Wenn das Gewerbe zusammensteht, wird auch bei uns eingekauft», sagte Schneider.

Die Kosten seien mit monatlich 59 Franken plus 1 Prozent des Umsatzes vertretbar und die Karte technisch ohne viel Aufwand einzuführen: Die Geldbeträge werden über das bestehende Lesegerät für Kredit- und Debitkarten verbucht.

Sinn macht die «Lenzburger Bonus-Card» jedoch nur, wenn sich mindestens zwei Dutzend Partner daran beteiligen. «Centrum Lenzburg» wird das Projekt deshalb Mitte März den Gewerbetreibenden aus Lenzburg und Umgebung an einem Informationsabend vorstellen.

«Ich hoffe, dass möglichst viele mitmachen», sagt Thomas Schneider, «nur dann ist die Karte für Gewerbe und Kunden attraktiv.» Falls sich an der Informationsveranstaltung bereits genügend Interessierte melden, soll die «Lenzburger Bonus-Card» noch dieses Jahr eingeführt werden.

Aktuelle Nachrichten