Lenzburg

Leopold herrschte einst über unsere Lande – heute ist er Nichtraucher

In der Taverne Leopold, der früheren isegass-Bar, darf nicht mehr geraucht werden. zVg

In der Taverne Leopold, der früheren isegass-Bar, darf nicht mehr geraucht werden. zVg

Im Untergrund der Eisengasse wurde am Wochenende die Bar wieder eröffnet. Die Taverne Leopold löst nach einer halbjährigen Durststrecke die isegass-bar ab.

Knall auf Fall schloss just in der Jugendfestwoche das Lokal, welches sich für seinen 365-Tage-Betrieb rühmte. Die Affiche «bis auf weiteres» wurde zur langen Geduldsprobe für die Stammgäste.

Seit 2013 führte Philippe Mesot die drei Jahre zuvor von Martin Brauen gegründete Bar mit leicht modifiziertem Konzept weiter. Jetzt ist der Wechsel radikal: neuer Pächter, neuer Name, neues Erscheinungsbild, anderes Personal, andere Sitten und Gebräuche.

Sven Ammann, bekannter Lenzburger Gastronom, nutzt die Synergien des «Bärli» zur Aufrundung des Angebotes; das gut frequentierte Restaurant steht gleich oberhalb in der Rathausgasse.

Das historische Kellergewölbe und der neuere Annex mit der Bar in der Eisengasse sind indes ein eigenständiges Forum für eine «bewusst breite Besucherschaft ab 23 Jahren», begründet Ammann das Konzept.

Name hat historische Bedeutung

Signal für den Neustart ist die Namensgebung: Taverne Leopold – hergeleitet vom Habsburger «Leopold der Gerechte», welcher vor den Bernern einst über unsere Lande herrschte.

Mit wenigen Massnahmen wurde das Cachet der Bar vom coolen Design zur wohligen, zwar etwas biederen Anmutung verwandelt: Der Bartresen ist mit massivem Eichenholz belegt, die einst rostige Rückwand durch das Bildnis eines lichten Waldes ersetzt.

Raffiniert: die heile Landschaft kann je nach Bedarf durch weitere Motive ersetzt werden. Das Licht ist wärmer, die Beschallung gedämpfter. Ansonsten hat sich die Möblierung in Tonnengewölbe und Bar nicht verändert. Aber Achtung: «Leopold» ist jetzt ein Nichtraucher, wers nicht lassen kann, wird ins Entree vor die Tür gesetzt.

Das Angebot umfasst «alles, was eine Bar so hergibt»; eine kleine, aber feine Speisekarte begleitet das Getränke-Angebot. Wie bisher soll auch die Taverne ab nächstem Jahr mit diversen speziellen Events bespielt werden.

Jeweils am Samstag steht dann das «Leopold» auch für die Mietung durch geschlossene Gesellschaften zur Verfügung. Am Sonntag ist das Lokal geschlossen. Vorerst sind die Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag 17 bis 24 Uhr, Freitag 17 bis 2 Uhr und Samstag 20 bis 2 Uhr.

Über die Feiertage ist die Taverne am Donnerstag, 24. 12., von 21 bis 24 Uhr und am Samstag, 26. 12., von 20 bis 2 Uhr offen; am 25. 12., 27. 12., und vom 31. 12 bis 3. 1. 2016 geschlossen.

Meistgesehen

Artboard 1