Möriken-Wildegg
ARA Langmatt: Faltbare Solaranlage für 700'000 Franken geplant

Mit einem Solarfaltdach will die Abwasserreinigungsanlage Langmatt in Möriken-Wildegg über ihren Klärbecken Strom produzieren. So kann sie die ihr zur Verfügung stehende Fläche doppelt nutzen und profitiert von einem angenehmen Nebeneffekt.

Florian Wicki
Drucken
Seit diesem Mai erzeugt ein Solarfaltdach über den Klärbecken der ARA Reinach Strom. Die ARA Langmatt will nun auch so eines.

Seit diesem Mai erzeugt ein Solarfaltdach über den Klärbecken der ARA Reinach Strom. Die ARA Langmatt will nun auch so eines.

Alex Spichale

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Langmatt will einen Teil ihrer Klärbecken überdachen. Das nicht aus Witterungsgründen, sondern für die Stromproduktion.

Ein einziehbares Solarfaltdach soll es sein, wie einem Baugesuch der ARA zu entnehmen ist, das noch bis am 17. Januar öffentlich aufliegt.

43 Haushalte können mit dem Dach versorgt werden

Das Dach, von der Bündner Firma DHP Technology AG aus Zizers konstruiert, kostet alles in allem rund 700'000 Franken und soll dafür im Jahresschnitt um die 197'000 Kilowattstunden (kWh) Strom liefern. Zum Vergleich: Ein Vierpersonenhaushalt in einem Einfamilienhaus verbraucht durchschnittlich rund 3850 kWh/Jahr – mit der erzeugten Menge Strom liessen sich also etwas über 50 Vierpersonenhaushalte im Jahr versorgen.

Laut Baugesuch soll der Beckenblock links vom Solarfaltdach überdacht werden.

Laut Baugesuch soll der Beckenblock links vom Solarfaltdach überdacht werden.

zvg

Das Dach bestehe aus glasfreien Leichtmodulen, die nicht blenden und dafür Schatten spenden. Die leichte Bauweise ermögliche grosse Stützenabstände, die es wiederum zulassen, die Fläche unterhalb des Daches anderweitig zu nutzen, wie eben beispielsweise mit Klärbecken.

Das Dach wird vollautomatisch gesteuert mit lokalen und externen Wetterdaten und das ist auch wichtig – müsse es sich doch vor Sturm, Hagel und Schnee schützen: «Das bedeutet, dass bei schönem Wetter, Regen und leichtem Wind (unter 15 m/s) in Produktionsposition Energie erzeugt werden kann. Bei Hagel, Schnee und starkem Wind oder auch nachts wird das Faltdach automatisch in Schutzposition unter ein Fixdach gefaltet.»

ARA Reinach ist voll des Lobes

In der Region ist die ARA Langmatt nicht die erste ARA, die ein solches Solarfaltdach will. Die ARA Reinach hat bereits seit diesem Frühling ein solches; ihr Dach ist aber grösser, hat 1,5 Millionen Franken gekostet und produziert dafür 450'270 kWh, was dem Energieverbrauch von rund 116 Haushalten entspricht.

Der Werksleiter der ARA Reinach, Reto Pfendsack, ist denn auch voll des Lobes: «Gerade im Sommer ist so ein Dach wunderschön, da es uns Schatten spendet.» Das Dach fahre jeden Morgen aus und am Abend wieder ein – ausser eben im Winter, wenn es schneit. Pfendsack: «Bis jetzt funktioniert das Dach einwandfrei.» Sogar mit einem angenehmen Nebeneffekt: «Wir haben weniger Algen im Wasser, weil die direkte Sonneneinstrahlung die Becken nicht mehr erreicht.»

Pfendsack geht noch weiter: «Ich würde mir so ein Solarfaltdach oberhalb eines Badi-Parkplatzes wünschen. Im Sommer wäre das Auto nicht ganz so heiss, sondern im Schatten, zusätzlich würde die Fläche ebenfalls doppelt genutzt werden.»

Aktuelle Nachrichten