Der Blick gleitet über die Stelleninserate und bleibt an einer Stelle hängen. «Mitarbeiter för en ölige Job» steht da. Die Firma Erismann AG aus Meisterschwanden braucht einen Mitarbeiter für Tankrevisionen und hat dafür ein Inserat komplett auf Schweizerdeutsch verfasst. Das Unternehmen sucht einen Fachmann, der keine Angst vor «schmotzige Händ» hat und gern «im chline Team schaffet».

Dies sei bereits das zweite Inserat auf Schweizerdeutsch, erklärt Regina Bertschi von der Erismann AG. Die Ausschreibung sei gut angekommen. «Wir haben viele Bewerbungen erhalten, manche haben gleich auf Schweizerdeutsch geantwortet», sagt sie. Das ungewöhnliche Inserat sei jedoch nicht aus einem Mangel an Bewerbern entstanden.

«Genügend Bewerbungen für eine Stelle zu erhalten, war bis jetzt nie ein Problem», sagt Bertschi. Mit dem Inserat im Dialekt habe man mal etwas anderes machen wollen. Es war jedoch nicht nur die Freude an der Mundart, die zum schweizerdeutschen Inserat führte.

«Wir wollten damit Personen ansprechen, die Schweizerdeutsch können», sagt Bertschi. Das Schreiben des Inserats im Dialekt war für Bertschi keine Herausforderung: «Heutzutage schreiben ja sowieso alle SMS auf Schweizerdeutsch.» (jgl)