Bis vor Bundesgericht ist die Erbfamilie aus Zürich und Schaffhausen gezogen, um eine Zonenänderung in Holderbank zu verhindern. Für den Bau eines neuen Schulhauses und zwei Kindergärten hat die Gemeinde eine an die bestehende Schulanlage angrenzende Parzelle umgezont, das Bauland wurde so zur Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Die Erbengemeinschaft wehrte sich gegen die drastische Wertminderung bis vor Bundesgericht, wo sie vor einem Jahr verloren hat.

Damit bleibt ihr nun nur noch der Verkauf an die Gemeinde oder die Enteignung durch diese. Letzten Februar wandte sich die Familie deshalb an die Gemeinde, um Verkaufsgespräche aufzunehmen. Nach zwei unabhängigen Wertschätzungen wurde der Preis auf 425 Franken pro Quadratmeter festgelegt. Damit soll die dreiköpfige Erbengemeinschaft für das 1376 Quadratmeter grosse Grundstück 584'000 Franken erhalten.

Steuersatz bleibt bei 95 Prozent

An der kommenden Gemeindeversammlung am 21. November wird der Gemeinderat das Geschäft zur Annahme empfehlen. Es wäre das Ende eines vierjährigen Streits und ein wichtiger Schritt in Richtung neue Schulanlagen. Auch ein gewichtiges Traktandum ist der neue Bauzonen- und Kulturlandplan sowie die Bau- und Nutzungsordnung. Nach der öffentlichen Auflage im Sommer sind fünf Einwendungen eingegangen. Der Gemeinderat hat daraufhin zwei Änderungen vorgenommen. Die wichtigste: Beim Ensembleschutz soll es neu dem Gemeinderat überlassen sein, ob er zur Beurteilung von Bauvorhaben eine Fachperson beizieht. Ursprünglich war ein Automatismus vorgesehen, bei dem die kantonale Denkmalpflege auf jeden Fall zur Beurteilung kontaktiert worden wäre.

Das Budget 2019 ist mit einem unveränderten Steuersatz von 95 Prozent und einem Aufwandsüberschuss von 35'748 Franken geplant. Für die Jahre 2019 bis 2023 rechnet die Gemeinde damit, dass sie Fremdkapital wird aufnehmen müssen, um die hohen geplanten Investitionen finanzieren zu können. Dank Neuzuzügern in den Gebieten Schümel und Wohnpark Süd rechnet sie mit steigenden Steuereinnahmen, wobei in Holderbank auch die Aktiensteuern einen wichtigen Beitrag leisten.