Lenzburg
Polizei schliesst technische Ursache aus: Ist die Waldhütte ein Corona-Opfer oder war es Brandstiftung?

Nach dem Brand in Lenzburg weiss die Kantonspolizei Aargau nur etwas: Das Feuer hatte keine technische Ursache. Der Schaden dürfte sich derweil wohl auf mehrere zehntausend Franken belaufen.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Die «Länzerthütte» brannte in der Nacht vom Sonntag lichterloh.

Die «Länzerthütte» brannte in der Nacht vom Sonntag lichterloh.

Zur Verfügung gestellt

Haben in der Nacht von Samstag auf den Sonntag Leute beim Waldhaus Länzerthütte gefeiert und dabei nicht die notwendige Vorsicht walten lassen? Ist der Brand des einfachen Holzhauses eine indirekte Folge von den neuen Coronamassnahmen (alle Lokale sind ab 19 Uhr geschlossen)?

Oder hat ein Brandstifter in Lenzburg zugeschlagen? Fest steht: Ein Helikopterpilot meldete in der Nacht auf Sonntag kurz vor drei Uhr morgens, dass er beim Überflug des Lenzburger Waldes einen Brand entdeckt habe.

An der Hütte entstand ein Totalschaden

«Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Aargau konnte feststellen, dass das Waldhaus Länzerthütte in Lenzburg in Vollbrand stand», heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei. Das Feuer sei durch die Feuerwehr gelöscht worden, an dem Waldhaus entstand jedoch ein Totalschaden.

In Schutt und Asche: Die verkohlten Balken der Waldhütte gestern Montag.

In Schutt und Asche: Die verkohlten Balken der Waldhütte gestern Montag.

Anja Suter

Klar ist: Die Polizei kann eine technische Ursache ausschliessen: «Die Länzerthütte verfügte über keinen Stromanschluss» sagt Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage. Ob der Schaden durch Fahrlässigkeit entstanden sei, oder es sich dabei um Brandstiftung handelt, sei derzeit jedoch noch unklar, so Graser. Die Länzerthütte steht auf Lenzburger Boden, sie befindet sich hinter dem Schiessstand in der Kiesgrube.

Borkenkäferfallen wurden beim Brand zerstört

Im Gegensatz zu vielen anderen Waldhäusern war sie jedoch nicht für Hochzeiten oder runde Geburtstage zu mieten. Die eher kleine Hütte verfügte gerade mal über zwei Räume. «Der grössere Raum wurde als Materialraum genutzt, der kleinere war ein Aufenthaltsraum mit einem Tisch, Stühlen und einem Cheminée», sagt Stadtoberförster Matthias Ott.

Durch den Brand wurden unter anderem die gelagerten Borkenkäferfallen zerstört. Auch für Matthias Ott ist derzeit noch unklar, wie es zum Brand gekommen ist. Der Schaden dürfte sich auf mehrere zehntausend Franken belaufen. Neben der Länzer­hütte stehen auf Lenzburger Bo­den noch vier weitere Waldhütten.