Lenzburg
Promenade besteht die Feuertaufe als Marktmeile

Tradition schliesst Innovation nicht aus: Beim gestrigen Maimarkt standen auch in der Promenade erstmals Marktstände. Die Neuerung hat sich bewährt.

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Dank dem erstmaligen Einbezug der Promenade soll es aufwärtsgehen mit dem Lenzburger Maimarkt.tf

Dank dem erstmaligen Einbezug der Promenade soll es aufwärtsgehen mit dem Lenzburger Maimarkt.tf

In Lenzburg will man die beiden traditionellen Jahresmärkte im Mai und Dezember attraktiver machen. Im letzten Jahr wurden am Chlausmärt Stände auf der Nordhälfte der Poststrasse postiert. Am gestrigen Maimarkt wurde nun erstmals die Promenade (Parallelstrasse zur Rathausgasse zwischen Eisengasse und Sandweg) ins Marktgeschehen integriert.

Mit diesen beiden Experimenten will man versuchen, effektive Rundgänge zu ermöglichen und so die Zirkulation der Besucher zu verbessern. «Vom Marktbild her hat sich die Promenade bewährt», konnte gestern Nachmittag der für das Marktwesen zuständige Herbert Furter von der Regionalpolizei Lenzburg gegenüber der az bestätigen.

Entlang der alt-modernen Überbauung Sandweg-Eisengasse präsentierten sich die Marktstände (bei denen zahlenmässig jene mit Kleider- und Esswarenangeboten deutlich dominierten) am Fuss des Schlossbergs im bester Umgebung. Die Besucher schätzten die Möglichkeit, die Stände ohne Kontermarsch in einem Rundgang zu besichtigen.

Modifikationen beim Verkehr

Gegenüber der Variante Poststrasse-Nord vom letzten Dezember hat die Promenade den Vorteil, dass die wichtige Bushaltestelle Hypiplatz den ganzen Tag bedient werden kann.

Im Verkehrs- und Parkierungskonzept gibt es dafür andere Bereiche mit besonderen Schwierigkeiten. Einbahnregelungen führten in den Morgenstunden zu Problemen, als einzelne Marktfahrer ihr Gefährt zum Ausladen der Waren kurz anhielten: Wenn der Linienbus so nur kurz blockiert wird, ist die Fahrplansicherheit dahin und die Anschlüsse sind gefährdet.

«Zum Glück ist der Maimarkt viel kleiner; so können wir im Hinblick auf den nächsten Chlausmärt noch Detailpunkte anschauen und verbessern», nahm Regionalpolizist Markus Basler gestern die beobachteten Schwachpunkte auf.

Weitere Markt-Belebungsmassnahmen wie die Gartenbahn und das Gastronomieangebot auf dem Metzgplatz oder verschiedene Karussells und Gumpiburgen (auch auf dem Freischarenplatz) wurden gestern wiederholt oder frisch ausprobiert.

Aktuelle Nachrichten