Seetal
Der Regen verhinderte die Aargauer Meisterschaft

Der Reitverein Hallwil musste alle für den Sonntag geplanten Prüfungen der Springkonkurrenz Seon, darunter die Aargauer Meisterschaft, wegen des tiefen Grasbodens absagen. Immerhin fanden die Wettkämpfe am Freitag und Samstag statt.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Moreno Pichierri ist im Regen unterwegs mit Pferd Cira.

Moreno Pichierri ist im Regen unterwegs mit Pferd Cira.

Sibylle Haltiner

«Dieser Anlass gehört einfach zu den beiden Dörfern», beschrieb Parcoursbauer Daniel Zimmerli die Springkonkurrenz des Reitvereins Hallwil, die am Wochenende bei der Reithalle, die zwischen Seon und Egliswil liegt, ausgetragen wurde.

Früher fanden die Pferdesportwettkämpfe sogar an zwei Wochenenden statt, heute müssen die Organisatoren froh sein, wenn sie für drei Tage genügend Anmeldungen bekommen. Denn beim Seoner Concours wird immer noch auf Gras geritten.

Am Samstag war der Grasboden noch in bestem Zustand.

Am Samstag war der Grasboden noch in bestem Zustand.

Sibylle Haltiner

Dieser Untergrund ist für die Pferde zwar angenehm und auch schonender als Sand, jedoch stark wetterabhängig. Beim zurzeit herrschenden regnerischen Wetter meldeten sich weniger Reiterinnen und Reiter als gewohnt für die Springkonkurrenz Seon an.

Am Samstag war noch alles in Ordnung

Dabei herrschten zumindest am Samstag ideale Bedingungen. «Mein Pferd ist kein einziges Mal gerutscht», betonte OK-Mitglied Tina Haller, die am Samstagmorgen zwei Prüfungen ritt. Und auch Parcoursbauer Daniel Zimmerli, selbst Mitglied des Reitvereins Hallwil, war zufrieden mit dem Boden, jedenfalls für kurze Zeit. «Am Freitagmorgen war es für die jungen Pferde noch etwas tief, aber ich habe die Hindernishöhe den Verhältnissen angepasst», berichtete Zimmerli. «Danach trocknete der Boden schön ab.»

Die erneuten Regenfälle, die am Samstag einsetzten, während die Prüfungen noch im Gange waren, bereiteten ihm jedoch Sorgen.

«Nach jedem Durchgang walzen wir den Boden, wenn es anschliessend regnet, ist das nicht so schlimm. Kommt der Regen aber, solange geritten wird, sammelt sich das Wasser in den Hufabdrücken und bleibt im Boden drin.»

Dies passierte auch am Samstagnachmittag und daher mussten alle Prüfungen vom Sonntag wegen des tiefen Bodens abgesagt werden. Neben zwei Wettbewerben über 120 und 125 cm betraf das vor allem auch die Aargauer Meisterschaft, die nicht ausgetragen werden konnte.

Stollen an den Hufeisen sorgen für guten Halt auf dem Grasboden.

Stollen an den Hufeisen sorgen für guten Halt auf dem Grasboden.

Sibylle Haltiner

Der Jokersprung am Freitag brachte Spannung

Am Freitag und Samstag jedoch konnten die Zuschauerinnen und Zuschauer, die trotz allem zahlreich den Concours besuchten, spannenden Pferdesport erleben. «Besonders das Jokerspringen am Freitagnachmittag war aufregend», erzählte Tina Haller. «Alle Reiterinnen und Reiter wählten den Jokersprung, der mit 125 cm ganze 15 cm höher war als die restlichen Hindernisse.» Vom Reitverein Hallwil war hier vor allem Moreno Pichierri mit den Plätzen zwei und drei erfolgreich.

Der Fanclub von Janine Schlatter feuert die Reiterin trotz Regen an.

Der Fanclub von Janine Schlatter feuert die Reiterin trotz Regen an.

Sibylle Haltiner

Da die Springkonkurrenz draussen stattfand, konnte das Publikum den Springsport fast ohne coronabedingte Einschränkungen geniessen. Dass man die Bratwurst und den Kaffee selbst am Tresen holen musste, war der einzige Unterschied zu früher.

Aktuelle Nachrichten