Beinwil am See

Sind mit dem neuen Skaterplatz die Diskussionen bald zu Ende?

Auf der Wiese neben der Steineggli-Turnhalle soll für 30 000 Franken ein neuer Skaterplatz gebaut werden. Damit entsteht ein Ort, wo sich die Jugendlichen in der Freizeit aufhalten und Sport treiben können.

In Böju gebe es wenig Raum, wo die Jungen sich in der Freizeit aufhalten und sportlich betätigen könnten. Eine im Dorf öfters geäusserte Kritik. Zwar gab es schon lange einen Skaterplatz an der Kirchstrasse, unweit des Steineggli-Schulhauses. Jedoch führte der Betrieb immer wieder zu Problemen und Beschwerden wegen des Lärms.
Das soll sich jetzt ändern. Bis am 30. Mai liegt das Baugesuch für den Neubau eines Skaterplatzes und das Aufstellen eines Baucontainers für die Jugendarbeit öffentlich auf – 30 000 Franken sind veranschlagt. Auf einer Fläche von 190 Quadratmetern soll der Skaterplatz direkt neben der Turnhalle Steineggli gebaut werden. Eine Rampe und drei weitere Elemente sind geplant – mit klar geregelten Betriebszeiten.

Beim alten Skaterplatz wurde Lärmpegel gemessen
Vor einem Jahr gab die Gemeinde Beinwil am See eine Lärmpegelmessung beim alten Skaterplatz in Auftrag. Daraus wurden die Emissionen am neuen Standort abgeleitet. Die Umwelttechnikfirma Grolimund & Partner AG kommt zum Schluss, dass die Lärmrichtwerte tagsüber deutlich eingehalten, in den abendlichen Ruhezeiten aber knapp überschritten werden. Die Firma schlägt verschiedene Massnahmen vor: Beispielsweise könnte die Front der Veloständer verlängert werden, um das lärmbelastete Gebäude besser abzuschirmen.
Bereits aufgestellt ist der gelbe Container für die Jugendarbeit – allerdings nur temporär bis Ende September. Er enthält Spiele, Tische, Stühle und eine Bar. Auch Kurzberatungen werden angeboten. Mit dem Container soll die Jugendarbeit im Dorf präsenter werden.

Meistgesehen

Artboard 1