Hunzenschwil
Startschuss zum grössten Bauprojekt der Gemeinde Hunzenschwil

Es ist das grösste Bauprojekt der Gemeinde Hunzenschwil seit Jahren: Gut 12 Mio. Franken kosten Schulhaus mit Mehrzweckhalle und Tiefgarage. Nach den Sportferien 2017 sollen die Schüler in die neuen Schulräume einziehen können.

Ruth Steiner
Drucken
Gemeindeammann Silvana Richner (Vierte von rechts) und am Bau Beteiligte beim offiziellen Baubeginn für das neue Oberstufenschulhaus.Chris Iseli

Gemeindeammann Silvana Richner (Vierte von rechts) und am Bau Beteiligte beim offiziellen Baubeginn für das neue Oberstufenschulhaus.Chris Iseli

Chris Iseli

Am vergangenen Wochenende standen hier noch Autos, Zelte waren aufgebaut. Jetzt sind auf dem Areal, wo das heimische Gewerbe sich nach langen elf Jahren wieder einmal mit einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentierte und Zuversicht für die Zukunft ausstrahlte, die Bagger aufgefahren.

Und jetzt baut auf diesem Grund Hunzenschwil für die Zukunft seiner Gemeinde. Auf einer Seite angedockt an das bisherige Schulhaus entsteht für 12,4 Millionen Franken in den kommendenden anderthalb Jahren ein neues Oberstufenschulhaus – mit sieben Schulzimmern und Nebenräumen – mit einem Mehrzwecksaal und einer Tiefgarage. Das Projekt stammt von Schmid Schärer Architekten GmbH ETH/SIA aus Zürich.

Beim Spatenstich gestern Morgen rammte Frau Gemeindeammann Silvana Richner im Beisein von den am Bau beteiligten Parteien höchstpersönlich die Schaufel in den Boden und hob die ersten Erdklumpen hoch. Sie freute sich. Nicht ohne Grund. «Es ist das bisher grösste Bauprojekt der Gemeinde und wird es auch in Zukunft sein.» Mit Gemeindehaus, Kirche, Restaurant und bisherigem Schulareal in unmittelbarer Nähe wachse in Hunzenschwil nun ein zusammenhängendes Zentrum, sagte Richner.

20 mal hat die Baukommission bisher getagt, bis dieser Meilenstein gestern nun gesetzt werden konnte. Im Gegensatz zur Nachbargemeinde Schafisheim, wo dem Schulhaus-Projekt wegen zu hoher Kosten aus der Bevölkerung ein rauer Wind entgegenbläst, ging das Projekt in Hunzenschwil bisher plangemäss über die Bühne: Mit 77 zu 3 Stimmen hat die ausserordentliche Gemeindeversammlung Ende August auch dem Baukredit von 11,16 Millionen Franken deutlich zugestimmt. «Es war eine Gemeindeversammlung, so wie man es sich wünscht», erinnerte sich Silvana Richner und schmunzelte.

Parking nicht öffentlich

Die Sache für die Behörden erleichtert haben dürfte die Zweiteilung der Projekts in den Schulhausbau einerseits und Mehrzweckhalle mit Tiefgarage anderseits. «Diese Aufteilung ist bei der Bevölkerung gut angekommen», ist der für das Bauwesen zuständige Gemeinderat Daniel Gygax überzeugt. Der Stimmbürger habe den Mehrwert der barrierefreien Mehrzweckhalle klar erkannt. Die heutige Aula befindet sich im Untergeschoss des Schulhauses und ist nur über Treppen erschlossen.

Hinzu kommt eine Tiefgarage im Dorfzentrum. Die 38 Parkplätze sind nicht öffentlich, sie werden vermietet. Beim Schulhaus gibt es künftig noch Parkmöglichkeiten für die Lehrerschaft. Öffentliche Parkmöglichkeiten finden sich neu beim Friedhof. Für die Schüler werden auf drei Seiten des Schulhauses Velo-Abstellplätze erstellt.

Im gleichen Marschtempo, wie bisher Planung und Projektierung vorangegangen sind, soll es nun weitergehen. Nach den Sportferien 2017 sollen die Schüler in die neuen Schulräume einziehen können. Deshalb hiess es nach dem Spatenstich umgehend zurück an die Arbeit: Auf dem Programm stand die 21. Sitzung der Baukommission.

Aktuelle Nachrichten