Boniswil

Unverbaubare Seesicht: Diesen Ausblick gibt es ab 1,2 Millionen Franken

Seit 2014 ist der «Seeblick» geschlossen.

Seit 2014 ist der «Seeblick» geschlossen.

Die letzten Tage des Boniswiler Restaurants Seeblick haben geschlagen. An seine Stelle treten Terrassenhäuser mit unverbaubarer Sicht.

Am Eingang des Restaurants Seeblick sind in pinken Buchstaben noch Dankesworte an die Gäste zu lesen, bewirtet wird hier jedoch schon lange niemand mehr. 2014 schloss das Restaurant, das in den frühen 1970er-Jahren gebaut wurde, für immer seine Türen.

Gekauft wurde der Boniswiler «Seeblick» von der Grundmann AG aus Suhr. Diese will auf der Parzelle, die in der Bauzone WG2 für Wohnen und Arbeiten liegt, zehn Terrassenhäuser bauen. Konkret: zwei Baukörper mit je fünf Wohnungen.

«Ich bin froh, dass ein Projekt mit einer so langen Vorlaufszeit nun zur Tatsache wird», sagt Jürg Kellermüller von der Kellermüller Partner AG, die für den Verkauf der Terrassenhäuser zuständig ist.

Spatenstich im Oktober oder November

Geplant war das Neubauprojekt schon lange, zuerst auch in anderen Ausführungen. Die Baubewilligung hat die Bauherrin, die Grundmann AG, im November 2019 erhalten. Es gab zuvor zwei Einwendungen, die jedoch nach den Einwendungsverhandlungen zurückgezogen wurden.

Geplanter Bezugstermin für die Terrassenhäuser ist das Frühjahr 2022, erste Arbeiten haben bereits jetzt begonnen. «Momentan wird der ehemalige ‹Seeblick› ausgeräumt. Dann beginnt der eigentliche Rückbau. Ende Oktober oder Anfang November ist der Spatenstich für die Terrassenhäuser geplant», sagt Jürg Kellermüller.

Erschlossen werden die geplanten Terrassenhäuser nach wie vor über die Seetalstrasse. Besucher- und ein Teil der Veloparkplätze liegen oberirdisch. Die Tiefgarage ist über eine Rampe mit Ampelsystem zugänglich.

Sieben der zehn Einheiten sind bereits reserviert

Jede Wohnung verfügt über viereinhalb Zimmer, die sich in den Grundrissen etwas unterscheiden und zwischen 129 und 158 Quadratmeter gross sind. Alle Einheiten verfügen über Terrassen, die grösste misst ganze 161 Quadratmeter. Und natürlich hat jedes Haus Seeblick. Über eine verbaute Sicht müssen sich potenzielle Käufer keine Sorgen machen: «Die untersten Einheiten grenzen direkt an die Landwirtschaftszone, dann kommt die Naturschutzzone mit dem Boniswiler Ried», sagt Kellermüller.

Dieser unverbaubare Seeblick kostet natürlich entsprechend. Die Terrassenhäuser sind ab 1,235 Millionen Franken zu haben. «Sieben der zehn Einheiten sind bereits versprochen», so Kellermüller.

Der Abstand zwischen den beiden Baukörpern beträgt 14 Meter. Dazwischen liegen Gründkorridore. «Die Bepflanzung der Grundstücksflächen lehnt sich an das natürlich gewachsene Landschaftsbild an und besteht aus Wiesen, Wildhecken und Hochstammbäumen, wobei ausschliesslich einheimische Pflanzen zum Einsatz kommen», heisst es in der Dokumentation zum Bau.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1