Familientragödie
Vater soll Tochter erstochen haben: Wieso tut jemand so was?

Bei der Familientragödie in Niederlenz stirbt die vierjährige Raquel. Der Vater steht unter Verdacht, das Mädchen erstochen zu haben. Wieso bringen Eltern ihre eigenen Kinder um?

Drucken
Teilen
Paartherapeut Josef Lang mutmasst über die Ursachen der Niederlenzer Familientragödie.

Paartherapeut Josef Lang mutmasst über die Ursachen der Niederlenzer Familientragödie.

TeleM1/HO

Es ist unvorstellbar, aber kommt immer wieder vor, wie vielleicht am Sonntagabend in Niederlenz: Ein Vater rastet aus und bringt womöglich seine vierjährige Tochter Raquel um. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Der Wettinger Paartherapeut Josef Lang mutmasst gegenüber Tele M1, dass es zwischen dem Schweizer Ehepaar "eine dramatische Dynamik" gegeben haben könnte. Ursache dafür könnten "hunderte Punkte sein", die man nicht kenne. Es müsse ein Aufschaukelungsprozess gegeben haben, bis das schwächere Mitglied explodiert wäre und womöglich zu dieser Gewalttat gegriffen hätte. Dafür brauche es aber auch eine gewisse Persönlichkeitsstruktur, damit sich die Gewalt gegen das eigene Kind entladen könne, so Lang.

Es sei zudem schwierig von aussen, Anzeichen erkennen zu können, weil Paare ihre Konflikte oft in den eigenen vier Wänden austragen würden, so Lang. (fam)

Aktuelle Nachrichten