Porträt

Vom Hochbauzeichner zum Schulleiter: Philipp Stocker führt neu die Lenzburger Bezirksschule

Philipp Stocker ist seit Anfang Schuljahr 2020/21 Schulleiter der Bezirksschule Lenzburg.

Philipp Stocker ist seit Anfang Schuljahr 2020/21 Schulleiter der Bezirksschule Lenzburg.

Die Berufskarriere des Lenzburger Bezirksschulleiters Philipp Stocker ist beispielhaft für das Schweizer Bildungssystem. Der 43-jährige beerbt Emil Klaus, der vorzeitig in Pension gegangen ist.

Die Lehrpersonen, die gestern Morgen den Weg ins Schulleiterbüro der Oberstufe im Campus Lenzhard suchten, wollten alle das Gleiche: Gesichtsmasken. Die Schulleitung war gewappnet, hatte sich mit Schutzmasken ausgerüstet, nachdem der Kanton tags zuvor der aktuellen Pandemielage wegen über die Oberstufe die Maskenpflicht verfügt hatte.

Die Schutzmasken bereit­zustellen, ist Sache der Schule. «Für unsere rund 550 Schülerinnen und Schüler und 60 Lehrpersonen ist das eine ganze Menge», sagt Philipp Stocker. Der ansehnliche Stock an Maskenschachteln zeigt: Lenzburg hat vorgesorgt.

Der 43-jährige Stocker ist seit Anfang des neuen Schuljahres Schulleiter an der Bezirksschule Lenzburg. Als Nachfolger von Emil Klaus, der vorzeitig in Pension gegangen ist.

Ursprünglich kommt Philipp Stocker jedoch aus einem ganz anderen Tätigkeitsgebiet. Er ist mit einer Lehre als Hochbauzeichner in der Innerschweiz in die Berufswelt eingestiegen. Zwischen damals und heute liegt eine Karriere, die in einem Zickzackkurs verlaufen ist und heute als Musterbeispiel für die Entwicklungsmöglichkeiten gilt, welche das Bildungssystem in der Schweiz bietet. Philipp Stocker nickt. «Heutzutage sind berufliche Neuorientierungen ja keine Seltenheit mehr, kaum jemand bleibt zeitlebens im selben Beruf tätig», sagt er.

Stockers Laufbahn ist vielleicht auch ein Spiegel dessen, was den heute dreifachen Familienvater in der jeweiligen Lebensphase so umgetrieben hat. Nach der Lehre und der technischen Berufsmaturität hatte Stocker eine Weile lang genug von Schulbüchern. Abenteuerlust und Erlebnishunger zogen den jungen Mann in die Ferne. Stocker wurde Sportanimator in grossen Hotelanlagen in Sardinien und Spanien.

Die Tourismusbranche sagte dem jungen Mann zu, und so holte er sich mit der Ausbildung zum Tourismus- und PR-Fachmann an der Academia Engiadina das Rüstzeug für den professionellen Einstieg in den Kommunikations- und Eventbereich. Anschliessend hat er in Eventagenturen Pro­jekte geführt und am Gottlieb-­Duttweiler-Institut als Bereichsleiter gearbeitet.

Vor zehn Jahren kehrte Philipp Stocker der hektischen Eventbranche den Rücken, nicht zuletzt aus Rücksicht auf die Familie. Seine erste Anstellung fand er in Othmarsingen. «Dies war dank der Quereinsteigerausbildung der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) möglich», erzählt er. Später un- terrichtete Stocker in Rothrist. War Klassenlehrperson an der Realschule und erteilte an der Bezirksschule die Fächer Chemie und Informatik.

Schule Lenzburg ist parat für Fernunterricht

Mit dem Wechsel nach Lenzburg folgte gleichzeitig der Schritt zum Schulleiter, die entsprechende Ausbildung nimmt Philipp Stocker jetzt in Angriff.

Lenzburg wird die Fähigkeiten des neuen Bezirksschulleiters zu schätzen wissen. Als eine der ersten Aufgaben an der neuen Stelle hat Philipp Stocker die Schule Lenzburg für den Fernunterricht fit gemacht. Komme, was wolle. Auf allen Stufen wird nun über dieselben Online­kanäle kommuniziert. «Alle Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler wurden in Office 365 ausgebildet», sagt er und ergänzt schmunzelnd, «auch jene, die sich bisher noch etwas schwergetan haben mit der Materie.» Ausbildungsbedürfnisse habe es übrigens nicht nur bei den Lehrpersonen gegeben, sondern auch bei den Digital Natives. «Youtube-Kanäle und Spielportale sind ihnen näher als ein Word-Programm.»

Philipp Stocker ist mit seiner Familie in Brittnau daheim. Mit den zwei älteren seiner drei Kinder haben seine Frau und er im Frühling hautnah erlebt, wie anspruchsvoll und nervenzehrend Homeschooling für eine Familie sein kann.

Stockers Kompetenzen im Baugewerbe werden in Lenzburg ebenfalls gefragt sein. Mittelfristig steht der Ausbau des Campus Lenzhard an. Entsprechende Mittel sind im Finanzplan eingestellt.

Die karge Freizeit, die Philipp Stocker neben der Familie bleibt, verbringt er im Winter gerne in den Bergen und saust auf dem Snowboard den Hang hinunter. Im Sommer ist er leidenschaft­licher Pétanque-Spieler.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1