Wechsel an der Spitze
Rupperswil hat seine erste Frau Gemeindeammann

Mirjam Tinner tritt als Chefin der Gemeinde Rupperswil in die Fussstapfen des langjährigen Ammanns Ruedi Hediger. Die SVP verliert einen ihrer zwei Sitze.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Mirjam Tinner übernimmt das Zepter in Rupperswil.

Mirjam Tinner übernimmt das Zepter in Rupperswil.

Severin Bigler

Sie ist gebürtige Stadtzürcherin, war schon Präsidentin des FC Rupperswil, führte das Rupperswiler Betreibungsamt und ist aktuell beim Kanton für die Wegweisung von straffällig gewordenen Ausländern zuständig. Ab nächstem Jahr ist Mirjam Tinner-Forster (61) nun die erste Frau Gemeindeammann von Rupperswil. Die Parteilose tritt die Nachfolge des langjährigen Ammanns Ruedi Hediger (SVP) an, der nicht wiederkandidierte.

Tinner hatte für dieses Amt nur einen Konkurrenten: Musiker und Unternehmer Reto Berner, der als parteiloser Neuer das Absolute Mehr für eine Gemeinderatswahl nicht erreichte.

Reto Berner (parteilos).

Reto Berner (parteilos).

Sandra Ardizzone

Entsprechend ist Tinner zufrieden mit ihrem Resultat. «Ich freue mich auf die Herausforderung, die nun unter anderem darin besteht, die beiden Neuen in unser Gremium zu integrieren», sagt sie. Das neue Gemeindeoberhaupt setzt «sehr stark» auf Teamwork: «Ich will nicht einfach Chefin sein und alles selber bestimmen. Klar möchte ich den Ratsbetrieb, der nun viele Jahre gleich war, da und dort optimieren. Dafür will ich aber auch meine beiden bisherigen und die beiden neuen Kolleginnen und Kollegen abholen.»

Vizeammann-Amt geht an die CVP

Daniel Marti (Die Mitte), der bei seiner Wahl in den Gemeinderat 2017 schon ein hervorragendes Resultat erzielt und eine Bisherige rausgeworfen hatte, ist nun bestgewählter Gemeinderat. Er setzte sich auch beim Kampf ums Vizepräsidium, das bisher Mirjam Tinner innegehabt hatte, gegen Jasmin Bühler-Hofer (FDP) durch. Beide verkörpern die junge Politgeneration Rupperswils und könnten dereinst Mirjam Tinners Nachfolger werden: Marti ist 33, Bühler 26.

Daniel Marti

Daniel Marti

Zvg

Gewählt wurden auch Elektroingenieur Raphael Wyder, der von der SVP für den Sitz des abtretenden Ruedi Hediger nominiert worden war, und der parteilose Fahrlehrer Fabian Wildi. SVP-Ortsparteipräsident Raymond Imboden, der nach dem überraschenden Kandidaturverzicht des zweiten SVP-Gemeinderats (Erich Hediger) als Kandidat eingesprungen war, fiel stimmenmässig ab. Erich Hediger erhielt trotz Nicht-Kandidatur einige Stimmen.

So haben die Rupperswilerinnen und Rupperswiler gewählt

Gemeinderat: Daniel Marti (Die Mitte, bisher) 1299 Stimmen, Jasmin Bühler-Hofer (FDP, bisher) 1114, Mirjam Tinner-Forster (parteilos, bisher) 1106, Fabian Wildi (parteilos, neu) 1052, Raphael Wyder (SVP, neu) 888
Nicht gewählt: Reto Berner (parteilos, neu) 638 Stimmen, Raymond Imboden (SVP, neu) 564, Erich Hediger-Salm (SVP, bisher) 27, Fritz Kummer (neu) 13

Gemeindeammann: Mirjam Tinner-Forster (parteilos, neu) 889 Stimmen
Nicht gewählt: Reto Berner (parteilos, neu) 264 Stimmen, Daniel Marti (Die Mitte, neu) 93, Raymond Imboden (SVP, neu) 22, Raphael Wyder (SVP, neu) 18, Jasmin Bühler-Hofer (FDP, neu) 9, Fabian Wildi (parteilos, neu) 9

Vizeammann: Daniel Marti (Die Mitte, neu) 855 Stimmen
Nicht gewählt: Jasmin Bühler-Hofer (FDP, neu) 409 Stimmen, Raphael Wyder (SVP, neu) 29, Mirjam Tinner-Forster (parteilos, bisher) 26, Reto Berner (parteilos, neu) 21, Fabian Wildi (parteilos, neu) 19, Raymond Imboden (SVP, neu) 12

Aktuelle Nachrichten