Othmarsingen
Wenn Teebeutel zum Trocknen an die Wäscheleine gehängt werden

«Jeder liebt Opal»: Der Titel des Theaterstücks ist Programm, denn tatsächlich kann man nicht anders, als die Hauptfigur Opal zu lieben. Die Aufführung der Theaterlüüt kann man am 19. und 20. April nochmals erleben.

Sibylle Haltiner
Drucken
Die Theaterlüüt überzeugen mit ihrer schauspielerischen Leistung in einem Bühnenbild, das ein Meisterwerk ist.

Die Theaterlüüt überzeugen mit ihrer schauspielerischen Leistung in einem Bühnenbild, das ein Meisterwerk ist.

Pascal Meier

Opal ist eine Sammlerin. Sie vergeudet nichts, vor allem Teebeutel werden mehrmals wiederverwendet und zum Trocknen an eine Leine gehängt. Die schillernde Persönlichkeit, liebenswert dargestellt von Brigitte Widmer, glaubt an das Gute im Menschen. Sie verändert auch die kleinen Ganoven Isabelle, die Frau mit dem Spatzenhirn (Monika Martin), und den Amateur-Mafioso Tonio (Roland Steimer).

Nur der gescheiterte Akademiker Anselm (Lukas Frey) hält bis zum Schluss an den Mordplänen fest. Denn Opals Mitbewohner liebten sie anfangs bloss des Geldes wegen, hatten sie doch eine Lebensversicherung für sie abgeschlossen. Opal aber schillert nicht nur wie ein Edelstein, sie ist auch ebenso robust.

Die gemütlichen Tischchen und der Plunder im Saal passten zum Bühnenbild, das ein Meisterwerk ist und eines der grossen Spektakel des Abends bot. Das Stück von John Patrick mit seinem feinen Humor, die spannende Inszenierung der Regisseurin Brigitte Wyss und die überzeugenden Leistungen der Schauspieler machten den Theaterabend zu einem einmaligen Erlebnis.

Aktuelle Nachrichten