Nach vier Jahren
Darum gibt Gabriela Suter das Präsidium der SP Aargau 2022 ab

SP-Aargau-Präsidentin Gabriela Suter wird im nächsten Jahr nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Sie wolle sich auf ihr Nationalratsmandat und ihre Ämter auf nationaler Ebene konzentrieren, begründet Suter ihren Entscheid.

Drucken
Teilen
Nationalrätin und Präsidentin der SP-Aargau, Gabriela Suter. Aufgenommen am 29.08.2021

Nationalrätin und Präsidentin der SP-Aargau, Gabriela Suter. Aufgenommen am 29.08.2021

Britta Gut

Nach vier Jahren an der Spitze der SP Aargau gibt Gabriela Suter das Präsidium im nächsten Jahr ab. Sie will sich auf ihr Nationalratsmandat, das sie seit 2019 innehat, ihre beruflichen Projekte und ihre Ämter auf nationaler Ebene konzentrieren, begründet Suter ihren Entscheid in einer Medienmitteilung. Nach den «erfolgreichen» Kommunalwahlen sei nun der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel. «So kann das neue Präsidium das Steuer rechtzeitig zur Vorbereitung der nationalen Wahlen 2023 übernehmen», sagt Suter.

Suter wurde im Juni 2018 als Nachfolgerin von Cédric Wermuth und Elisabeth Burgener zur Präsidentin gewählt. Das neue Präsidium wird am 9. April 2022 am Parteitag in Kulm bestimmt. Die Frist für Bewerbungen läuft gemäss Mitteilung bis zum 23. Januar. Die Geschäftsleitung werde eine Findungskommission für die Nachfolgesuche einsetzen.

Aktuelle Nachrichten