Am Donnerstag vor einer Woche ist Ianca Rodriguez auf der Intensivstation des Kantonspitals Aarau erwacht. Sie war auf der Hautpstrasse in Menziken von einem Autolenker angefahren worden. Der Lenker flüchtete, ohne sich um die 16-Jährige zu kümmern (wir berichteten).

Die Polizei konnte den Strassenrowdy am Freitagabend fassen - dank eines Hinweises aus der Bevölkerung. Der 21-jährige Serbe musste seinen Ausweis abgeben und sass sogar vorübergehend in Haft.

Dem Opfer geht es heute wieder besser - körperlich zumindest. Einige Tage musste sie nach dem Unfall im Spital bleiben. Jetzt erholt sie sich zu Hause. Noch immer sind Schürfungen und Schwellungen zu sehen. Auch wird ihr Herz kontrolliert.

«Einmal bin ich eingeschlafen und auf einmal habe ich angefangen zu hyperventillieren, weil ich wieder vom Unfall geträumt habe», erzählt die 16-Jährige gegenüber TeleM1. Ein Arzt musste ihr eine Beruhigungsspritze geben.

Jetzt hofft sie, dass sie möglichst bald wieder arbeiten kann. Erst im Sommer hat sie eine Lehre als Malerin begonnen.

Entschuldigung erwartet

An den Unfall selbst kann sie sich fast nicht mehr erinnern. Vom Rowdy erwartet sie eine Entschuldigung. Er habe schon ihren Freund angerufen und gefragt, ob er einmal vorbei kommen dürfte, so Ianca. Bis heute habe sie ihn aber noch nie gesehen.

Gegenüber dem Fernsehsender will der 21-Jährige keine Stellung nehmen. Er sagt lediglich, dass es im Leid tue. Er habe aber in jener Nacht gar nicht bemerkt, dass er eine Velofahrerin angefahren habe. (ldu)