Kölliken

Aargauer Bauer bleibt wegen Corona auf tonnenweise Gemüse sitzen – nun organisiert er einen Hofverkauf

Unter anderem wegen Corona sitzt der Kölliker Biobauer Walter Maurer auf seinen Kartoffeln und Rüebli. Er organisiert daher diesen Samstag auf seinem Hof eine grosse Verkaufsaktion.

45 Tonnen Biokartoffeln und Biorüebli: Diese Menge bleibt Landwirt Walter Maurer aus Kölliken nach der diesjährigen Ernte weiterhin übrig. Einerseits ist ein Teil der Kartoffeln mit Löchern von Drahtwürmern versehen. Entsprechend nehmen die Grossverteiler die Ware nicht an, auch wenn die Löcher keinen Einfluss auf den Geschmack haben.

Andererseits brauchte es wegen Corona weniger Kartoffeln. Es wurden beispielsweise viel weniger Pommes frites hergestellt als normalerweise. Darum sind die Kartoffellager voll und die Bauern werden ihre Ware nicht los.

Walter Maurer will alle Kartoffeln verkaufen.

Walter Maurer will alle Kartoffeln verkaufen.

Letztes Jahr grosser Ansturm bei «nur» 15 Tonnen

Wie bereits letztes Jahr organisiert Walter Maurer daher diesen Samstag auf seinem Hof wieder eine grosse Verkaufsaktion. Gekauft werden können Bio-Ditta-Kartoffeln (festkochend), Bio-Jelly-Kartoffeln (mehligkochend und länger haltbar) und Bio-Bolero-Karotten. Das Kilo kostet Fr. 1.50.

Letztes Jahr wurde Walter Maurer regelrecht überrannt, als er 15 Tonnen Kartoffeln verkaufen wollte. Er warb in der Facebook-Gruppe «Rettet die Ernte vor dem Müll» und prompt kamen die Kunden in Scharen, der Grossteil aus der Region. «Ich hatte zuerst Angst, dass sie nur die schönen Kartoffeln nehmen. Aber sie haben alles mitgenommen», sagte er damals. Der Nachbarbauer steuerte noch 500 Kilogramm Kartoffeln bei, damit niemand leer ausging. Durchschnittlich seien pro Person zehn Kilo gekauft worden.

Für den Grossandrang werden dieses Jahr mehr Waagen und Schilder aufgestellt. Wichtig zu wissen: Das Knollengemüse ist absichtlich nicht gewaschen. So ist es bei kühlen Temperaturen lange lagerfähig. Für die Besucherinnen und Besucher gibt es ausserdem Glühwein, «so wird es für alle spassiger», heisst es in der Einladung.

In einem Jahr geht er in Rente – nach Äthiopien

In gut einem Jahr steht Walter Maurer dann vor seiner Frühpensionierung. Der heute 60-Jährige gibt per Ende 2021 seinen Biohof ab. Ein Nachfolger ist in Aussicht.

Maurer möchte sein Pensionsalter geniessen und auch noch etwas erleben: Er wird regelmässig für ein halbes Jahr auf einem Bauernhof in Äthiopien arbeiten gehen.

Hofverkauf am Samstag, 10.10., von 10 bis 17 Uhr an der Wolfengrubenstrasse 58 in Kölliken.

Meistgesehen

Artboard 1