Reinach

Am Hinterberg entstehen 96 Wohnungen – obwohl die Gemeinde eine hohe Leerwohnungsziffer hat

Hier kommt ein Teil der Siedlung hin: Der Hang zwischen Hinterer Bergstrasse und Lenzstrasse.

Hier kommt ein Teil der Siedlung hin: Der Hang zwischen Hinterer Bergstrasse und Lenzstrasse.

Für 34,8 Millionen Franken soll am westlichen Hang von Reinach ein Grossquartier entstehen.

Einfamilienhäuser mit Umschwung und Bauernhöfe zieren den Reinacher Hinterberg. Diese dürften bald wuchtige Konkurrenz erhalten. Seit Montag liegt das Baugesuch «Überbauung Hinterberg» auf. Bei Bewilligung werden sieben Mehrfamilienhäuser mit 96 Wohnungen gebaut, konkret an die Lenz- und die Hintere Bergstrasse.

Zwei Wohnblöcke sind oberhalb der Hinteren Bergstrasse geplant, fünf unterhalb. Den Mietern in den oberen Geschossen (die Häuser sind zweistöckig, Wohnzohne W2) winkt südwärts eine Aussicht auf Reinach und Menziken und nordwärts die Sicht übers Wynental. Jedes Haus wird zehn Meter hoch.

Die Bäche unterm Hang werden renaturiert

Und was winkt den Nachbarn? Bestimmt mehr als sieben Wohnblöcke vor der Nase. Denn im Zuge des Baus wird der Bach, heute im Untergrund, renaturiert. Er wird den Siedlungsteil unter der Hinteren Bergstrasse umrahmen.

An zwei Stellen werden Brücken gebaut. Dies dank des Gestaltungsplans, der für die Überbauung erarbeitet und vor sechs Jahren vom Kanton bewilligt wurde. Der Plan verlangt, das die zwei Bäche offengelegt werden.

Das Hinter- und Vorderbergbächli erhalten als Bachsohle unter anderem Natursteine aus der Umgebung. Die Bäume, die um die renaturierten Bäche gerodet werden, werden ebenfalls verwertet: Gemäss Bauplan werden die Wurzelstöcke im Bachbereich verbaut.

Zu den Häusern hält der Gestaltungsplan fest: «Die Gebäude fügen sich harmonisch ein und bilden mit der städtebaulichen Struktur den Anfang oder Abschluss von Reinach, je nach Blickrichtung.»

Dem Investor gehören Hotels im Kanton Luzern

Ursprünglicher Investor war die «Felix Partner Invest Vier AG» aus Zürich. Sie wollte sieben Mehrfamilienhäuser mit total 81 Eigentums- und Mietwohnungen bauen. Sie hatte von den Grundstückbesitzern, einer Erbengemeinschaft, das Kaufrecht erworben.

Gemäss aktuellem Baugesuch ist die heutige Grundeigentümerin und Bauherrin die Novoreal AG in Luzern, Projektverfasser ist die S und P Architekten AG in Sursee. Beide Firmen gehören dem Immobilieninvestor Daniele Obino aus dem Luzernischen Ruswil. Ihm gehört etwa das Hotel Beau-Rivage in Weggis. Um in Reinach ein neues Quartier an den Hinterberg zu bauen, wendet er 34,87 Millionen Franken auf.

Die Überbauung ist für Familien ebenso wie für Paare und Einzelpersonen gedacht. 24 Wohnungen haben 4,5 Zimmer, 36 haben 3,5 Zimmer und 33 haben 2,5. Dazu kommen drei 5,5-Zimmer-Wohnungen. Die verschiedenen Ebenen am Hang werden mit einem Treppenweg verbunden. In der Mitte der Siedlung ist ein riesiger Spielplatz mit Kletterturm, Sandkasten und einem grossen Mühle-Spiel geplant.

Eigentlich hat Reinach Wohnungen en masse

Ob die 96 neue Wohnungen in Reinach willkommen sind, ist fraglich. 123 Leerwohnungen verzeichnete Reinach bei der letzten Erhebung im August 2019 (Leerwohnungsziffer 2.93). Im Gebiet Aargau-West belegt die Gemeinde damit einen Spitzenplatz.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1