Reitnau
Beeindruckende Karriere abseits des Rampenlichts: SVP-Grossrätin Regina Lehmann-Wälchli tritt ab

Die Reitnauer Grossrätin Regina Lehmann-Wälchli (64, SVP) tritt nächste Woche von der politischen Bühne ab.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Jetzt kommen andere Zeiten: Regina Lehmann in ihrer Wohnung in Reitnau.

Jetzt kommen andere Zeiten: Regina Lehmann in ihrer Wohnung in Reitnau.

uhg

«Ich bin schon etwas wehmütig», gibt Regina Lehmann-Wälch­li (64) aus Reitnau unumwunden zu. Drei Jahrzehnte lang war sie politisch aktiv, initiierte mit Erfolg eine Gemeindefusion, schaffte es 2008 fast auf ein SVP-Zweierticket für die Regierungsratswahlen (gewählt wurde schliesslich Alex Hürzeler). Am nächsten Dienstag hat sie ihren letzten Tag im Grossen Rat – und politisch ist dann (fast) fertig. Es bleibt einzig die Mitgliedschaft im grossen SVP-Kantonalvorstand, dem sie weitere vier Jahre angehören will.

«Eine Hinterbänklerin war ich nicht – überhaupt nicht»

Regina Lehmann sagt: «Ich nehme mich selber nicht so wichtig.» Und: «Ich sehe mich nicht im Mittelpunkt.» Vielleicht hat sie darum in ihren 20 Jahren als Grossrätin nur acht parlamentarische Vorstösse gemacht: «Zu Antworten kann man auf direktem Weg und mit weniger Verwaltungsaufwand kommen», sagt sie. Und: «Eine Hinterbänklerin war ich nicht – überhaupt nicht.» Sie spricht davon, wie es manchmal Mut brauchte, seine eigene Meinung in der Fraktion, in den Gremien, einzubringen. In einer so grossen Fraktion wie der SVP müsse man sich wehren, um nicht unterzugehen.

Als Regina Lehmann 2001 im Kantonsparlament begann, war noch Lieni Füglistaller Fraktionspräsident. Die Frau mit der Berufsbezeichnung «Eidg. Buchhalterin FA» hatte das Glück, dass sie gleich zu Beginn in die damalige, sehr einflussreiche Staatsrechnungskommission gewählt worden ist: «Alles Finanzielle lief über uns.» Zuletzt gehörte sie der Kommission «Allgemeine Verwaltung» an, die sie ab 2009 vier Jahre lang präsidiert hatte.

Hätte sie politische Karriere früher starten sollen?

Schulpflege (ab 1990), Schulpflegepräsidentin, Gemeinderätin (ab 1998), Frau Gemeindeammann, Grossrätin (ab 2001): «Ich habe die Ochsentour gemacht», sagt Regina Lehmann. Nur für den Nationalrat hat sie nie kandidiert. Rückblickend würde sie etwas früher in die Politik einsteigen: «Vielleicht habe ich zu spät begonnen.»

Regina Lehmann erinnert sich an ihre Wahl in den Gemeinderat: «Damals war die Frauenfrage noch ein grösseres Thema.» Sie war in Reitnau erste Gemeinderätin und erste Frau Gemeindeammann. Von einer einseitigen Bevorzugung der Frauen hält sie nichts: «Die Fähigen sollen gewählt werden.»

Der Trick mit dem Doppelnamen

Reitnau (1523 Einwohner) ist im Bezirk Zofingen peripher gelegen. Es ist nicht selbstverständlich, dass es in der kantonalen Politik vertreten ist. Vorübergehend war das Dorf sogar doppelt dabei: mit Susanne Hochuli als Regierungsrätin und Regina Lehmann als Grossrätin. Jetzt sieht es nach einer längeren Durststrecke aus. Regina Lehmann verdankt ihre politische Karriere auch einem kleinen Trick: Sie ist konsequent mit dem Doppelnamen «Lehmann -Wälchli» aufgetreten. Damit war für die Wähler im Raum Zofingen klar, dass sie in Brittnau aufgewachsen ist. Sie sagt: «Ich fühle mich dem Wiggertal sehr verbunden.»

Buchhalterin bleibt sie über die Pensionierung hinaus

Ins Suhrental kam sie der Liebe wegen: Ihr Mann, ein gebürtiger Attelwiler, betrieb jahrzehntelang in Reitnau und Emmenbrücke LU eine Schreinerei. Jetzt ist die AG mit Sitz in Emmen LU dem Sohn übergeben und die Tochter arbeitet auch mit. Regina Lehmann kümmert sich seit jeher ums Administrative, macht vor allem die Buchhaltung. Obwohl sie jetzt das AHV-Alter erreicht hat, tut sie es weiter. «Ich habe dem Junior versprochen, es noch mindestens drei Jahre zu machen», sagt die vierfache Grossmutter. «Das Geschäft beschäftigt heute fünf Schreiner.»

Das absolute Highlight in der politischen Karriere von Regina Lehmann war das Zusammengehen von Reitnau und Attelwil. «Das war mein Herzenswunsch. Das war sicher meine grösste Leistung – und auf diese bin ich stolz.» Mit dem Fusionsthema hatte sie auch bei ihrem Engagement im Spitex-Bereich zu tun. Aktuell ist sie Vizepräsidentin der grossen Spitex Suhrental PLUS. Das gleiche Amt hat sie in der Stiftung, der das Pflegeheim Sennhof (Vordemwald) gehört. Ein schwieriges Thema war 2018 ihr Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat des damaligen Alters- zentrums Schöftland.

«Abschluss in Aarau wäre schön gewesen»

Auf einen Tiefpunkt in ihrer Grosratskarriere angesprochen, fällt Regina Lehmann auf Anhieb nichts ein: «Ich hatte praktisch nur positive Erlebnisse.» Doch dann fügt sie an, dass die Auswirkungen von Corona, die Sitzungen in der Umweltarena in Spreitenbach, etwas schwierig seien. Und, wieder ganz wehmütig, ergänzt sie: «Es wäre schon schön gewesen, wenn der Abschluss am kommenden Dienstag im Grossratsgebäude in Aarau hätte stattfinden können.»