Reinach
David Reitz reizt Chor und Orchester aus

Der Orchesterverein Reinach geht für seine Konzerte immer wieder neue Wege. Am nächsten Wochenende treten die Musikerinnen und Musiker des Orchesters gemeinsam mit dem Wynentaler Kammerchor auf.

Peter Siegrist
Drucken
Orchesterverein Reinach bei der Probe
9 Bilder
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe
Orchesterverein Reinach bei der Probe

Orchesterverein Reinach bei der Probe

Zwei Choralkantaten von Felix Mendelssohn-Barholdy bilden den Rahmen dieser Musik zu Passion und Ostern. «Christe, du Lamm Gottes» und «O Haupt voll Blut und Wunden» kommen zur Aufführung. In der zweiten Kantate erklingt eine Bassarie, gesungen von Konzertsänger Bruno Vittorio Nünlist.

Des weitern erklingen die Kantate «Der Friede sei mit dir» für Solo-Bass, Chor-Sopran, Solovioline, Oboe und Basso continuo. Einen Schritt in die zeitgenössische Musik wagt das Orchester mit Samuel Barbers (1910-1981) Adagio for Strings.

Die Leitung des Konzertes liegt in den Händen von David Reitz. Den Chor einstudiert hat dessen langjährige Leiter Werner Schmid. Er ist an diesem Abend auch als Cembalist mit zwei Werken von Willy Burkhard (1900-1955) zu hören.

«Keine Musik ohne Risiko»

David Reitz verlangt von seinen Musikern volle Konzentration. «Zögert nicht, bringt eure Einsätze präzis, wer zögert ist zu spät. Chor und Orchester müssen sich in der gemeinsamen Probe erst aneinander gewöhnen. Eine andere Akustik und die Tatsache, dass jetzt ein Orchester zwischen Dirigent und Chor verlangt viel Aufmerksamkeit.

David Reitz pflegt einen offenen, humorvollen Umgang und sagt, was er wünscht und denkt. «Falsche Töne, aber mit Herz gespielt, die lassen mich kalt». Musiker seien auch Menschen, sagt Reitz, und Menschen machten nun einmal Fehler. «Mich stören einfache Fehler nicht», sagt der Dirigent, «mich stören nur Fehler, die man macht, weil man Angst Fehler zu machen». So einfach sei das. Besser sei es mit Risiko und Freude in die Musik einzutauchen. Kunst sei ein Abbild unseres Lebens, sagt Reitz. «Ich finde Risiko belebt, und so ist es gut, etwas zu riskieren und nach vorne zu gehen.»

Positiv fällt auf, dass im Reinacher Orchester mehrere jugendliche Musiker mit Violine und Cello mitspielen. «Wir halten ganz bewusst Schülern Plätze im Orchester offen», sagt Reitz, «es ist wichtig, dass die jungen Streicher diese Gelegenheit haben.

Konzerte: 17. März, 19.30 Uhr, reformierte Kirche Schöftland und 18. März, 17 Uhr, reformierte Kirche, Reinach

Aktuelle Nachrichten