Oftringen
Die Cablex schafft 200 neue Arbeitsplätze

Die Cablex AG – eine eigenständige Tochter der Swisscom – feiert die Eröffnung ihres neuen Standorts.

Karin Schmid
Drucken
Teilen
Swisscom-Tochter Cablex rüstet den Ceneri-Tunnel aus.

Swisscom-Tochter Cablex rüstet den Ceneri-Tunnel aus.

Im Bifang 18 in Oftringen ist wieder Leben eingekehrt. Die Verantwortlichen und die Belegschaft der Cablex AG feierten am Samstag die Eröffnung ihres neuen, grossen Standorts mit einem Tag der offenen Tür. Aktionen rund um die Arbeit und Angebote gewährten Einblick in das ICT- und Netzinfrastrukturbau-Unternehmen.

Die zahlreich erschienenen Gäste besichtigten die umgebauten Räumlichkeiten und liessen sich die Arbeitsstationen in der neuen Lehrlingsabteilung erklären. 80 Personen werden aktuell bei der Cablex AG zu Netzelektrikern mit Schwerpunkt Telekommunikation, Elektroinstallateur und Montage-Elektriker ausgebildet. Jedes Jahr kommen schweizweit 30 bis 40 neue dazu. Nach Angaben des Oftringer Ausbildnerteams sind per 2018 noch Lehrstellen frei.

Facts & Figures

Die Cablex AG ist eine eigenständige Tochter der Swisscom und entstand 2001 aus der Netzbauabteilung der Swisscom Fixnet AG heraus. Die Schweizer Marktführerin im Netzinfrastrukturbau ist landesweit mit 22 Standorten vertreten. Zu denjenigen der Region Central gehört neben dem Hauptstandort Gümligen, Basel, Biel, Brig, Luzern und Thun nun auch Oftringen. Gesamtschweizerisch beschäftigt Cablex 1400 Mitarbeitende, darunter 80 Lernende. Die Cablex AG hat nach eigenen Angaben bisher 130 000 Aufträge für über 2500 Kunden realisiert. Pro Jahr setzt die Firma über 300 Mio. Franken um. (kas)

CEO Daniel Binzegger betonte in seiner Eröffnungsrede, dass für den Standort Oftringen ein längerfristiges Engagement geplant sei. Besonderen Wert legen die Verantwortlichen von Cablex in die Lehrlingsausbildung – darauf, «den Jungen eine Chance zu bieten, einen handwerklichen Beruf zu erlernen». Binzegger liegt es auch «am Herzen», die Auszubildenden nach der Lehre weiterzubilden. «Wir bieten hier eine vielfältige Tätigkeit an.» Die Cablex versuche, sich «sehr stark zu positionieren» sowie «mit neuen Technologien in die Zukunft zu schauen, damit wir die Arbeitsplätze, die wir nun geschaffen haben, erhalten können».

Sechsstellige Summe investiert

Alleine dieses Jahr seien 129 Personen eingestellt worden; «das war schweizweit nicht vielen Unternehmen möglich». Der zentral gelegene Standort in Oftringen sei optimal. «Wir sind vor allem froh, dass wir den Standort Olten hierher verlegen konnten.» In Oftringen sind rund 200 Mitarbeitende beschäftigt.

Nach Angaben von Daniel Binzegger hat die Cablex AG in den Um- und Ausbau im Bifang «sicher eine sechsstellige Summe» investiert. So wurde der Standort in Oftringen dank der neuen Lehrlingsabteilung zum Schulungszentrum für das Unternehmen. Dazu kam das neue Hochregallager als Logistik-Hub, aus dem laut dem Kommunikationsverantwortlichen Roman Kappeler die Kundschaft aus dem ganzen Mittelland beliefert wird. Weitere Dienstleistungen und Arbeiten betreffen die Bereiche Funkinstallationen, Freileitungsbau, Elektroinstallationen für Grossprojekte, Kabelzug und Werkleitungsbau.

«Willkommene Arbeitsplätze»

Gemeindeammann Julius Fischer hiess die Cablex AG als neue, «ganz interessante» Arbeitgeberin willkommen in Oftringen. «Sie bringt wieder Leben in den Bifang; viele, sehr willkommene Arbeitsplätze wurden angesiedelt.» Die Geschäftstätigkeit von Cablex in der Aargauer Gemeinde sei «sehr gut angelaufen». Fischer bot den Verantwortlichen die Unterstützung vonseiten der Gemeinde an. «Wir haben die langfristige Absicherung der Firma, dass sie hier bleiben will.»

Aktuelle Nachrichten