Reinach

Fitness-Freunde können sich auf neues Studio im oberen Wynental freuen

Die leere Ladenfläche im ersten Obergeschoss wird derzeit umgebaut.

Im Reinacher Bärenmarkt entsteht das schweizweit 45. Studio von Update Fitness.

Vor drei Wochen eröffnete die Fitnesskette Basefit.ch in Lenzburg ihr 39. Studio in der Schweiz. «Die grosse neue Fitnesswelt ist in Lenzburg angekommen», titelte diese Zeitung.

In Reinach ist diese Welt schon länger ein Begriff: Vor zwei Jahren zog die Fitnesscenterkette Discountfit ins Gewerbehaus Doppelpunkt an der Aarauerstrasse. Nun drängt mit Update Fitness der nächste grosse Player in den Reinacher Fitnessmarkt.

Mit Inseraten und einem Aktionspreis für ein Jahresabo (555 statt 690 Franken) wirbt das Fitnesscenter zurzeit für die Neueröffnung. Ansiedeln will sich der Anbieter, dessen Hauptaktionär Coop ist, im Bärenmarkt im Reinacher Dorfkern. Das Studio entsteht auf 700 Quadratmetern in der leeren Ladenfläche im 1. Obergeschoss (Hauptmieter ist Coop).

Update Fitness zählt laut Homepage über 40 000 Mitglieder und betreibt schweizweit 44 Standorte. Im Aargau ist die Fitnesskette in Aarau, Wettingen und Zofingen vertreten. Jetzt also bald auch in Reinach.

Einen Eröffnungstermin aber gibt es noch nicht. «Herbst 2019» wird vage auf der Website aufgeführt. Das hat einen Grund, wie Marketingleiter Phil Haid erklärt: «Wir arbeiten derzeit an mehreren grösseren Anlagen gleichzeitig. Die Verfahren mit Mietverträgen und Baubewilligungen zogen sich in die Länge.»

In Reinach sei man zwar ohne Beschwerden durchgekommen, dennoch habe man mit der definitiven Verkündung zuwarten wollen. Klar ist: Spätestens Ende Oktober soll das neue Studio mit acht bis zehn Voll- und Teilzeitmitarbeitern eröffnet werden. «Bis Ende Woche haben wir den Termin mit Bestimmtheit», verspricht Haid.

Fitness-Fans jubeln, die kleinen Studios hadern

Das Center in Reinach wird das 45. Studio von Update Fitness sein. Bis Ende Jahr sollen weitere Ableger in Thun, Basel und Bern folgen. Der Expansionskurs dürfte nicht allen gefallen: Denn während sich Kunden über die grosse Auswahl und tiefere Abopreise freuen, können sie für kleine Fitnessbetriebe existenzbedrohend sein.

Wie auch schon das Beispiel Reinach zeigte. Vor eineinhalb Jahren schloss an der Hauptstrasse das Frauen-Fitness Lady Form. Die aggressive Preistreiberei der grossen Ketten habe sie nicht mithalten können, sagt die ehemalige Geschäftsführerin Rita Wicky.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1