Er stand vor der Wohnung seiner getrennt lebenden Frau und rief: «Ich bringe euch alle um.» Der Ehefrau, ihrer Schwester und ihrem Schwager, die mit drei Kindern in der Wohnung weilten, fuhr der Schrecken in die Glieder.

Inzwischen hat das Bezirksgericht Kulm das Urteil gefällt. Es befindet den 40-jährigen Mergim (Namen geändert) der Nötigung, der Drohung, der Körperverletzung, der mehrfachen Tätlichkeiten, der mehrfachen Beschimpfung, des mehrfachen Hausfriedensbruchs und des Ungehorsams gegen amtliche Verfügungen (Annäherungsverbot) für schuldig. Der Mann zeigte sich gegen Ende der 15-jährigen Ehe immer eifersüchtiger gegen jede Person, mit der seine Frau Kontakt hatte, seien es Fremde, Arbeitskollegen oder Verwandte. Er beschimpfte sie als «dreckige Schlampe» und drohte in seinem Zorn, «ich werde dir wehtun, wo es dir am meisten wehtut» oder «ich werde deinem Vater den Kopf abschneiden».

Am Tag der Urteilsverkündigung fand eine intensive Befragung der Ärztin statt, die für Mergim unter anderem eine Anpassungsstörung diagnostiziert hatte. Zur Behandlung wird er einer vollzugsbegleitenden Massnahme unterzogen. Mergim wurde zu 2,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, die Hälfte davon wurde bedingt, die andere Hälfte unbedingt ausgesprochen. Zudem muss er 60 Tagessätze à 30 Franken Geldstrafe und eine Busse von 1000 Franken zahlen.