Region

Muhen, Staffelbach, Reitnau, Uerkheim: Das Suhrental wird 2020 zur Festhütte

Das letzte Dorf- und Jugendfest in Uerkheim fand im Jahr 2016 statt. Archiv

Das letzte Dorf- und Jugendfest in Uerkheim fand im Jahr 2016 statt. Archiv

Im Frühjahr 2020 folgen im Suhrental von Muhen her talaufwärts die Dorffeste Schlag auf Schlag. Gleich mehrere Gemeinden feiern nämlich im nächsten Jahr einen runden Geburtstag oder eine Kirchenerweiterung.

Den Anfang macht Muhen mit seinem Dorffest anlässlich der Einweihung des neuen Schulhauses und der Doppelturnhalle. Voraussichtlich wird in diesem Fest auch ein Jugendfest integriert. Bereits am Wochenende darauf – dem Auffahrtswochenende – feiert Staffelbach sein Dorfjubiläum. 800 Jahre ist es her, seit das Dorf erstmals urkundlich erwähnt worden ist. Die Urkunde datiert vom 15. Juli 1220 und trägt die beiden Siegel der Äbte von Lützel und St. Urban.

Der Text ist eine Schenkungsurkunde: Burchardus, «der ehrwürdige Probst von Schönenwerd», überträgt darin «ein Gut von sechs Schupposen (Kleinbauernhöfe) in Staffelbach und zwei in Schöftland» der Kirche St. Urban.

Wird auch Schöftland feiern?

In der gleichen Urkunde wie Staffelbach wird auch die Gemeinde Schöftland erstmals erwähnt. Ob Schöftland genauso wie Staffelbach das 800-Jahr-Jubiläum im nächsten Jahr feiern wird, sei allerdings noch offen, heisst es aus der Schöftler Gemeindeverwaltung. So soll dem Grundsatz nach ein Fest stattfinden, allerdings seien zum jetzigen Zeitpunkt weder Termin noch OK definiert.

Ebenfalls die erste urkundliche Erwähnung feiert im nächsten Jahr die Gemeinde Reitnau. Diese Urkunde datiert jedoch rund 175 Jahre eher als die Urkunde von Staffelbach und Schöftland: Sie ist am 30. Januar 1045 verfasst worden – Reitnau kann somit nächstes Jahr bereits sein 975-jähriges Bestehen feiern. In der Urkunde, die Grundlage für das Dorfjubiläum ist, nimmt König Heinrich III. das Kloster Schänis und seine Besitzungen in seinen Schutz. Zu den Besitzungen des Klosters Schänis gehören laut der lateinisch abgefassten Urkunde neben unzähligen Landgütern auch die Kirchen Nuolen, Knonau, Niederwil, Mellingen und Reitnau – inklusive der dazugehörenden Höfe. Gefeiert wird das 975-Jahr-Jubiläum von Reitnau vom 5. bis 7. Juni. Die Dorfjugend wird in diesem Fest eingebunden, das Dorffest ist aber kein Jugendfest.

500 Jahre seit Kirchenerweiterung

Nicht aufgrund der ersten urkundlichen Erwähnung ihres Dorfes, sondern weil turnusgemäss nach vier Jahren wieder ein Dorf- und Jugendfest ansteht, feiern im nächsten Jahr die Uerkner. Das Fest findet vom 19. bis 21. Juni statt. In das Dorf- und Jugendfest wird auch das 500-Jahr-Jubiläum der reformierten Kirche Uerkheim eingebunden. 1520 ist die damalige Kirche mit dem heutigen Chor erweitert worden.

500 Jahre seit der Kirchenvergrösserung oder vor 800 und 975 Jahren die erste urkundliche Erwähnung – die historischen Gründe für die Festdichte im Suhrental im Jahr 2020 sind vielfältig. Doch es gibt auch Dorf- beziehungsweise Jugendfeste, die 2020 turnusgemäss stattfinden. Beispielsweise das Jugendfest in den Gemeinden Schlossrued und Schmiedrued-Walde. Am 26. und 27. Juni wird Schmiedrued-Walde das Fest für die beiden Gemeinden organisieren, das regelmässig alle drei bis vier Jahre stattfindet. Das letzte Mal gefeiert wurde im Ruedertal im Jahr 2016: Anlass damals war unter anderem das 200-Jahr-Jubiläum der beiden Talgemeinden. Seit dem Jahr 1816 sind die beiden Gemeinden eigenständig. Sie hatten während der Helvetik ab 1798 eine einzige Talgemeinde gebildet.

Kölliken überlegt zu verschieben

Ein Jugendfest anstehen würde im nächsten Jahr auch in Kölliken. Dieses findet regelmässig alle vier Jahre statt, zuletzt Ende Juni 2016. Von der Gemeindeverwaltung heisst es, dass aktuell noch offen sei, ob aufgrund der «Festdichte» im Jahr 2020 tatsächlich ein Jugend- fest stattfinden werde oder ob es verschoben wird. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1