Zofingen

Nach Abgang von Herbert H. Scholl: die Chance für Martin Bhend?

Grosser Rat vom 28. August 2012 Debatte zum Spital Zofingen Herbert H. Scholl, FDP Zofingen

Herbert H. Scholl wird nach 40 Jahren bei den Grossratswahlen nicht mehr antreten.

Grosser Rat vom 28. August 2012 Debatte zum Spital Zofingen Herbert H. Scholl, FDP Zofingen

Nach 40 Jahren im Amt will der Zofinger Herbert H. Scholl im Herbst nicht mehr antreten. Die FDP hat ihre Nominationen noch nicht gemacht.

«Nach zehn Amtsperioden und den Präsidien der Fraktion, der Partei, sechs Grossratskommissionen und des Grossen Rats habe ich meine Pflicht erfüllt», sagte der 71-Jährige Herbert H. Scholl dem «Zofinger Tagblatt». Das Freisinnige Zofinger Urgestein wird bei den Wahlen im Herbst nicht mehr antreten. Er wird als einer der Kantonsparlamentarier mit der allerlängsten Amtszeit (40 Jahre!) in die Geschichte des Kantonsparlaments eingehen.

Die FDP des Bezirks Zofingen hat ihre Nominationen noch nicht gemacht. Klar ist, dass die zweite Bisherige, Sabina Freiermuth (56, Zofingen) wieder antreten möchte. Und seit einem Bericht von Tele M1 ebenfalls bekannt ist, dass Martin Bhend (52) ein Comeback schaffen möchte. Das ist nicht ausgeschlossen, ist er doch aktuell erster Ersatz auf der FDP-Liste. Der Oftringer Bhend war bereits drei Legislaturen, zuerst für die EVP, am Schluss für die FDP, im Grossen Rat (bis 2013). Er ist Chef der Stiftung für Behinderte Aar­au-Lenzburg. (uhg)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1