Hirschthal

Pro Natura fährt scharfes Geschütz auf: Kampf gegen die Neumatte-Einzonung ist noch nicht zu Ende

Diese Wiese im Gebiet «Neumatte» soll eingezont werden.

Diese Wiese im Gebiet «Neumatte» soll eingezont werden.

Gegen die geplante Einzonung, die 100 neue Arbeitsplätze ermöglichen soll, fährt nun auch Pro Natura Aargau scharfes Geschütz auf. Sie wendet sich direkt an die Kantonsparlamentarier. Die Einzonung der Neumatte widerspricht laut Pro Natura sämtlichen raumplanungsrechtlichen Grundsätzen.

Unter dem Titel «Hirschthal hat erfolgreich lobbyiert», berichtete die AZ am 1. Juli darüber, dass der Regierungsrat dem Grossen Rat eine Anpassung des Richtplans beantragt. Diese ist Voraussetzung für die Einzonung der Neumatte (zwischen Suhre und Suhrentalstrasse). Auf 2,48 Hektaren Land soll eine Gewerbezone geschaffen werden, die es drei ortsansässigen KMU erlaubt, in den nächsten Jahren rund 100 Jobs zu schaffen. Der Regierungsrat hält die Richtplan-Anpassung und damit die Reduktion des Siedlungstrenngürtels für «raumplanerisch vertretbar». Der Grosse Rat soll ihr spätestens im September zustimmen.

Doch jetzt kommt das Gegenlobbying. «Die Aufhebung des Siedlungstrenngürtels ohne Not und trotz Alternativen wäre ein unverzeihliches Präjudiz!», schreibt Matthias Betsche, der Präsident von Pro Natura Aargau, an die Adresse der Kantonsparlamentarier. Mehr noch: «Die Einzonung der Neumatte widerspricht sämtlichen raumplanungsrechtlichen Grundsätzen. Sie ist ein planerischer und politischer Rückfall in die Zeiten vor dem geltenden Raumplanungsrecht.»

Pro Natura Aargau bittet den Grossen Rat in einer Medienmitteilung «im Interesse der Landwirtschaft, des haushälterischen Umgangs mit dem Boden, der Landschaft und unserer einheimischen Flora und Fauna, den Antrag des Regierungsrates zur Reduktion des Siedlungstrenngürtels durch die Einzonung der Neumatte abzulehnen».

Auch die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz wehrt sich

Das Konzentrationsprinzip lege statt der Einzonung der Neumatte eher die Einzonung der Surematte nahe, so Pro Natura. Entsprechendes hatte in der Vernehmlassung bereits die FDP Aargau verlangt. Die Surematte ist auf der Ostseite der Suhre gelegen, zwischen dem Bach und einem Einfamilienhausquartier.

Bereits im Frühling hat die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SLS) angekündigt, sie werde von ihrem Beschwerderecht gebraucht machen, sollte eine Nutzungsplanung mit einer Gewerbezone Neumatte vorgelegt werden. Klar ist: Der Weg zu den 100 neuen Jobs in Hirschthal ist noch steinig und lang.

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1