Detailhandel
Reinach ist besser als Brugg und Lenzburg – «wir haben jetzt dann alles»

Lidl eröffnet seine 15. Filiale im Aargau. Somit ist der Detailhandel ab Donnerstag im oberen Wynental vertreten wie in den grossen Aargauer Städten Aarau und Baden.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Reinach ist besser als Brugg und Lenzburg
5 Bilder
Gibt’s seit 2003: die Landi mit angegliederter Tankstelle.
Wurde im Frühling 2000 eröffnet: die Migros an der Sandgasse.
Wird demnächst erweitert und modernisiert: der Aldi.
Der grösste Supermarkt am Platz: der Coop Bärenmarkt.

Reinach ist besser als Brugg und Lenzburg

Bilder: uhg

«Wir haben jetzt dann alles», erklärt Gemeindeammann Martin Heiz nicht ohne Stolz. Am Donnerstag wird die Palette voll: Lidl eröffnet seine 15. Filiale im Aargau, die 150. in der Schweiz. Dann sind beide deutschen Discounter in Reinach vertreten. Der schweizerische (Denner) ist ohnehin schon da, ebenso die Grossverteiler (Migros und Coop), Landi, Drogeriemarkt Müller, Otto’s, Coop Bau+Hobby und viele andere. Eine Abdeckung, wie sie beispielsweise in der Stadt Brugg fehlt (der Aldi ist nicht da). Oder auch in Lenzburg nicht vorhanden ist (Aldi und Lidl sind im benachbarten Niederlenz).

Aldi reagiert mit einem Ausbau

Der Lidl steht im «Moos», ganz im Norden des Reinacher Siedlungsgebietes. Dort ist seit 14 Jahren bereits der Aldi. Der Discounter hat auf die Konkurrenz bereits reagiert und ein Laden-Lifting initiiert. Kurz vor Weihnachten erhielt Aldi die Bau­bewilligung für einen 870'000 Franken teuren Ausbau. Die Verkaufsfläche wird vergrössert und die «Panetteria» versetzt. Gemäss den Baugesuchsunterlagen gehört der Reinacher Aldi zu den meistfrequentierten des Landes.

Im «Moos» war ein Einkaufscenter angedacht

Die Konzentration von Detailhandelsläden im «Moos» kommt nicht von ungefähr. Ursprünglich sei da ein Einkaufszentrum mit Migros angedacht gewesen. Doch dieses hätte aus planerischen Gründen nicht realisiert werden können, erinnert sich Martin Heiz. Das «Moos» ist heute eine Industrie- und Arbeitszone. Nach der Realisierung des Lidl sind keine weiteren Detailhandelsflächen mehr möglich. Ebenfalls im «Moos» angesiedelt ist eine «Landi». Der damals knapp zehn Millionen Franken teure Komplex ist im Frühling 2012 eröffnet worden. Er verfügt auch über eine Tankstelle (mit Benzin ist auch Coop vor Ort).

Vor 20 Jahren, im Sommer 2001, geschlossen wurde dagegen der Volg im Unterdorf: Die Konkurrenz des neuen Migros-Marktes in unmittelbarer Nähe hatte ihm den Rest gegeben.

Migros prüft ein Lifting des 20-jährigen MM

Die Migros ist seit 1961 mit einem vollwertigen MM in Reinach vertreten. Zuerst an der Breitestrasse im Dorfkern. Schon Anfang der Achtzigerjahre zeichnete sich ab, dass dieser Supermarkt nicht mehr genügte. Es folgte eine etwa 20-jährige Suche nach einem Standort – inklusive der nicht realisierbaren Option eines Einkaufszentrums im «Moos». Schliesslich wurde die Migros beim Hochhaus, an der Sandgasse, fündig. Im April 2000 ist der rund 2000 Qua­dratmeter grosse Migros-Markt (inklusive Restaurant) eröffnet worden. Er war doppelt so gross wie die Filiale an der Breitestrasse. Im Gebäude sind auch andere Läden (Dropa, Chicorée, Vögele) untergebracht, nicht aber der zwischenzeitlich migroseigene Denner (der ist an der Sandgasse ganz in der Nähe in einem Altbau).

Der Gemeindeamma ist nicht pessimistisch

Nach 20 Jahren ist die Migros am Studieren, wie es mit ihrem Reinacher Laden weitergehen soll. Eine Modernisierung ist angedacht. Auch eine Erweiterung? Zuletzt hatte die Migros Aare unmittelbar neben ihrem Gebäude einige Kleinbauten abreissen lassen, eine Expansion allerdings dementiert (AZ vom 21. 1. 2020).

Coop ist im Dorfzentrum gross vertreten

Trotz der über die Jahre erfolgten Verlagerungen ins Unterdorf (Migros) und ins «Moos» ist ­Gemeindeammann Heiz für das eigentliche Dorfzentrum nicht pessimistisch. «Wir haben auch dort sehr gute Detailhändler.» Heiz spricht von ­Bäckern, einem Metzger und natürlich vom ­«Bärenmarkt», dem Coop-Zentrum. Nach der Jahrtausendwende hat Coop 20 Millionen Franken in den Um- und Anbau des 1987 eröffneten Marktes ­investiert. Die Verkaufsfläche ist auf 2700 Quadratmeter ­vergrössert worden. Es hat 184 Kundenparkplätze. Der Ausbau wurde Ende 2003 eröffnet.