Schöftland
Die Schöftler Woche bringt die Schlossfassade zum Leuchten und serviert zum Dinner einen Mord

Vom 12. bis 20. November findet die 47. Schöftler Woche statt. Sie startet mit einem Lichtspektakel, endet rockig und bietet für jeden Geschmack etwas.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Zur Schöftler Woche wird Gerry Hofstetter das Schloss Schöftland mit Bildern beleuchten, welche die Schulkinder von Schöftland gemalt haben.

Zur Schöftler Woche wird Gerry Hofstetter das Schloss Schöftland mit Bildern beleuchten, welche die Schulkinder von Schöftland gemalt haben.

zvg

Das Schloss in Schöftland wird im November in einem aussergewöhnlichen Licht erstrahlen. Zum Start der 47. Schöftler Woche beleuchtet der bekannte Lichtkünstler Gerry Hofstetter die Fassade des ehrwürdigen Gebäudes mit Bildern, welche die Kinder der Schule Schöftland gemalt haben. Thema der Kunstwerke ist neben «Berufe» auch «800 Jahre Schöftland». «Eigentlich hätte dieses Spektakel letztes Jahr den Abschluss der 800-Jahr-Feier markieren sollen», erklärt Ute Borner, Co-Präsidentin des Vereins Pro Schöftland. «Da jedoch die Schöftler Woche 2020 ausfiel und die Jubiläumsfeier ebenfalls verschoben werden musste, bildet die Lichtkunst im Schloss nun den Auftakt zu den 800-Jahr-Feierlichkeiten, die nächstes Jahr stattfinden.»

Da die Platzzahl im Schlosshof begrenzt ist, wird die Lichtkunst am 12. November gleich zweimal gezeigt. Um 18 Uhr leuchtet die Schlossfassade für alle, die ein Covid-Zertifikat vorweisen können, um 20 Uhr wird nochmals dieselbe Show gezeigt, dann sind alle Personen zugelassen, es gilt jedoch die Maskenpflicht. Die Platzzahl ist an beiden Anlässen begrenzt, an der ersten Vorstellung werden aber dank Zertifikatspflicht mehr Leute zugelassen. «Dieses Spektakel ist der grösste Kraftakt, den wir an der Schöftler Woche je gestemmt haben», so Ute Borner mit spürbarem Stolz und viel Vorfreude auf die exklusive Eröffnung der Kulturwoche. Der Eintritt ist gratis.

Im Restaurant Schlossgarten werden die Besucher zu Ermittlern

Wie gewohnt bietet die Schöftler Woche ein abwechslungsreiches Kulturmenu, bei welchem heuer auch die Krimifans auf ihre Kosten kommen. Am Mittwoch, 17. November, wird im Restaurant Schlossgarten der Dinnerkrimi «Tatort Ehebett» serviert. Wer daran teilnimmt, kann nicht nur ein feines Essen geniessen und eine spannende Kriminalgeschichte erleben, sondern auch mithelfen, einen Mord aufzuklären.

Die Vorstandsmitglieder des Vereins Pro Schöftland: (von links) Jeannine Casagrande, Esther Wälty, Christine Meschini, Ute Borner, Claudia Streiff, Daniela Lüthy, Jeannette Pierotto.

Die Vorstandsmitglieder des Vereins Pro Schöftland: (von links) Jeannine Casagrande, Esther Wälty, Christine Meschini, Ute Borner, Claudia Streiff, Daniela Lüthy, Jeannette Pierotto.

Sibylle Haltiner

Auch dieses Jahr konnten die sieben Vorstandsmitglieder des Vereins Pro Schöftland, alles Frauen notabene, auf bewährte Partner zählen. Zwei Anlässe finden im Härdöpfuchäuer statt: Am Samstag, 13. November, schaut der Kabarettist Simon Chen nach vorne. Bei seinem Programm «Aussergewöhnliche Lage» geht es um nicht weniger als die Rettung der Welt. Für Kinder tritt am Mittwoch Professor Bummbastic mit seiner Wissenschaftsshow «Knallegra» auf.

Zudem werden die Liebhaber verschiedener Musikrichtungen auf ihre Kosten kommen. Das Kammerorchester Schöftland spielt an der Matinee am Sonntagmorgen unter anderem die Kantate «Hügelimeitli», die Peter Klaus zum Schöftler 800-Jahr-Jubiläum komponiert hat. Auch die Lesung am Montagabend wird mit Musik untermalt: Chris Regez liest aus seinem Musikroman «Fatale Kettenreaktion» und umrahmt dies mit Livesongs. Lehrpersonen der Musikschule kredenzen am Dienstagabend einen «String Tonic». Der musikalische Cocktail umfasst verschiedene Stilrichtungen und eine Reise durch die Musikgeschichte.

Wenn Organisten und Weinhändler sich zusammenschliessen

Organisten und Weinhändler schliessen sich am Freitag zum Duett «Orgel Meets Wein» in der reformierten Kirche zusammen. Richtig rockig wird der Abschluss der Schöftler Woche, die Rock-Coverband azTon tritt am Samstagabend in der alten Turnhalle auf und spielt neben Rock- und Pop-Oldies auch Brandaktuelles. «Sie werden alle vom Hocker reissen und das Publikum die Coronamüdigkeit vergessen lassen», versprechen die Organisatorinnen.

Von Montag bis Samstag können ausserdem Bienenwachskerzen gezogen werden, coronabedingt neu im Garten des ehemaligen Restaurants Bahnhöfli. Ute Borner rät allen Besucherinnen und Besuchern, sich kurz vor der Durchführung der verschiedenen Anlässe auf der Website von Pro Schöftland über die aktuellen Schutzkonzepte zu informieren.

Aktuelle Nachrichten