Wynental

Schulbeginn: In den Wynentaler Schulen mangelt es an Heilpädagogen

Der Neubau wurde pünktlich fertig.

Der Neubau wurde pünktlich fertig.

Die Schulen sind parat – trotz mehr Primarschülern hat es genügend Lehrkräfte. Allerdings hat es zu wenig Heilpädagogen auf dem Markt – mehrere Schulen konnten die Stellen nicht besetzen.

Heute ist er, der erste Schultag. Der Tag, an dem die Sommerferien definitiv zu Ende sind, der Tag der freudigen Erwartungen oder des Magengrummelns – bei Schülern wie Lehrern. Für die einen ist es das erste Mal, für andere nichts als Routine.

Sind die Schulen im Wynental parat? Konnten rechtzeitig genügend Lehrperson gefunden werden und steht genügend Schulraum zur Verfügung? Die az hat bei Primarschulen in der Region nachgefragt. Sowohl in Reinach wie in Menziken und auch in Unterkulm sind die Schülerzahlen in der Primarschule gegenüber dem Vorjahr gestiegen. In Menziken sind dadurch die Klassen grösser geworden (im Durchschnitt 19 bis 20 Schüler), in Reinach oder Unterkulm werden hingegen zusätzliche Klassen geführt. Gemäss Informationen der jeweiligen Schulleiter konnten überall genügend Lehrkräfte gefunden werden, um «gut aufgestellt», wie Bruno Schaller, Schulleiter der Oberstufe und der 3. bis 6. Primarschulklassen in Menziken sagt, ins neue Schuljahr zu starten. Für ihn galt es, vier neue Lehrkräfte zu finden. «Die Vakanzen haben sich früh abgezeichnet, von daher hatten wir einen guten Vorlauf und keine Probleme, die Stellen zu besetzen», so Schaller.

Ähnlich ging es den Schulleiterinnen aus Reinach und Unterkulm. Zwar habe es weniger Lehrkräfte auf dem Stellenmarkt, «zittern» habe sie aber nicht müssen, ob sie die nötigen Lehrpersonen rechtzeitig finde oder nicht, sagt Heidi Bolliger, Schulleiterin Unter- und Mittelstufe Schulhaus Färberacker in Unterkulm. Zwei von drei Vakanzen habe sie mit Personen besetzen können, die im vergangen Schuljahr an ihrer Schule eine Stellvertretung übernommen hatten.

Auch die Reinacher Gesamtschulleiterin der Primarschule, Christina Schwob, hat ihre vier freien Stellen mühelos besetzt. Sie habe «aus guten Bewerbungen aussuchen können», sagt sie. Anders liefs bei den beiden Heilpädagogen-Stellen: Für diese habe sie keine Fachpersonen gefunden. Es habe allgemein zu wenig Heilpädagogen auf dem Markt, viele Schulen kämpften mit diesem Problem, so Schwob. Auch eine neue Schulhausleitung fürs Schulhaus Breite zu finden, sei nicht einfach gewesen. Mit Franziska Lüscher aus Buchs habe man aber eine Fachperson gefunden.

Mehr Schüler brauchen mehr Platz. In Unterkulm wirds langsam aber sicher eng. Die zusätzliche Klasse kann laut Heidi Bolliger «gerade noch» untergebracht werden. Dafür gibt es künftig keinen zusätzlichen Raum für Gruppenarbeiten oder Sitzungen mehr.

Ganz und gar kein Raumproblem hat die Primarschule Reinach. Pünktlich auf Schulbeginn konnte das nigelnagelneue Schulhaus Pfrundmatt 2 in Betrieb genommen werden. Der Holzelementbau beherbergt aktuell zehn Klassen der Mittelstufe und ein zusätzliches Sprachenzimmer. Offiziell eingeweiht wird das neue Schulhaus am Samstag, 27. August, kombiniert mit einem Tag der offenen Tür für alle Interessierten.

Schulhauseinweihung: Samstag, 27. August, 10 Uhr, Besichtigung der Schulanlage ab 11.15 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1