200 Jahre ist es nun her, seit Unterkulm das Marktrecht hat. Die Urkunde vom 10. Juni 1818 hängt noch immer gerahmt im Gemeindehaus. Und noch immer gibt es vier Warenmärkte pro Jahr, seit ein paar Jahren auch einen Samstag-Markt und einen Weihnachtsmarkt im Dezember.

Aber sonst habe sich vieles verändert, sagt Tobias Reize, seit fünf Jahren Marktchef. Wurde am Markt früher alles zum Leben und Überleben angeboten, kauft der Marktbesucher heute Spezielles; Regionales, Biologisches, Selbstgemachtes. Oder die inzwischen typischen Marktwaren: Handyhüllen, Fotoprint-Shirts, Plastikrössli oder Käpselipistolen. «Für alles Alltägliche braucht es keinen Markt mehr», sagt Reize.

«Heute ist es Nostalgie»

40 bis 60 Stände stehen pro Markttag in Unterkulm, Anmeldungen hätte Reize mehr. «Ich habe das Glück, aus den Anmeldungen aussuchen zu können.» Er probiert deshalb, Marktfahrer mit ungewöhnlichen Produkten herzuholen. «Vielfältigkeit ist das, was den Markt noch am Leben hält.»

Denn was früher als wirtschaftliches Topereignis die Leute aus dem halben Tal anlockte, ist heute besucherzahlenmässig leider rückläufig. «Der Markt ist heute ein Kulturgut, er ist Nostalgie», sagt Reize. Trotz Standgebühren springt für die Gemeinde kein Gewinn mehr heraus. «Ich wünsche mir sehr, dass wieder mehr Leute die Märkte besuchen», sagt Reize. Entsprechende Bemühungen wie das «Märtstübli», in dem die Besucher bis abends sitzen und essen, würden zwar gut laufen. Trotzdem würde er sich auf einen Publikumsmagneten wie einen «Gmüesler» stürzen, sagt er und lacht.

Jetzt steht dem Marktchef der Sinn aber nicht nach Klönen, sondern nach Feiern: am 11. Mai wird dem 200-Jahr-Jubiläum gedacht. Dazu hat Reizer einen Seiler, einen Schmied und einen Drechsler organisiert, die mit ihrem alten Handwerk an das Angebot von anno dannzumal erinnern sollen. Dazu gibt es zwei Mittelalter-Marktstände und für die Kinder ein Eselreiten, eine Hüpfburg und ein Trampolin. Und der Luna-Park auf dem Schulhausplatz wird über das Auffahrtwochenende dableiben.

Jubiläums-Markt am 11. Mai entlang der Juchstrasse, mit diversen Attraktionen.