Diese Gemüseständer werden gedruckt.

Tele M1

Suhr
Neue Erfindung: 3D-Drucker produzieren Gemüsetürme für Hobbygärtner ohne Garten

Es tönt nach Science-Fiction: Statt im Schrebergarten oder im Hochbeet Pflänzchen aufziehen, kann man nun auf einem 3D-gedruckten Turm horizontal Gemüse züchten.

Sandra Havenith
Drucken

Schicht um Schicht biologisches Material wird gedruckt und so entsteht ein Gartenturm. 100 Prozent abbaubar und gefüllt mit Salat, Erdbeeren und Gemüse. Am Firmenstandort Suhr beim Tag der offenen Tür konnten sich die Besucher über das ungewöhnliche Projekt informieren. Und sind begeistert.

«365 Tage im Jahr kann man ernten: Beste Qualität.»

Für 1970 Euro kann man sich so einen Turm in sein Wohnzimmer stellen und dann sein Gemüse selbst ernten.

Der Aargauer Bauernverband findet das positiv, auch wenn die Gemüsetürme indirekt eine Konkurrenz darstellen. Schliesslich sei es gut, wenn die Leute selber anpflanzen.