Menziken
Viertelmillion für Prämiensünder: So sieht das Budget für die kommende Gmeind aus

Die Menziker Gmeind befindet am 3. November über Budget, Kommunalfahrzeug und neues Musikschulreglement.

Peter Weingartner
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat informierte über die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 3. November.

Der Gemeinderat informierte über die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 3. November.

Britta Gut

Das Budget 2022 der Einwohnergemeinde Menziken rechnet mit einem Ertragsüberschuss von 373000 Franken; dies bei gleichbleibendem Steuerfuss von 118 Prozent. Am Dienstagabend orientierte der Gemeinderat Parteien und Medien über die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 3. November.

Auf der Ausgabenseite sind 50'000 Franken für die Planung eines neuen Werkhofs eingesetzt; auch das WC im Gemeindehaus musst saniert werden. Der Anstieg der Kosten für die Bildung von knapp 8 Millionen im Budget 2021 auf 8,7 Millionen im Budget 2022 begründet sich unter anderem mit dem Lehrplan 21: Infrastruktur und Geräte für die neuen Module Medien und Informatik, und zwar nicht erst in der Oberstufe (Kreisschule AargauSüd), sondern ab Kindergarten. Dabei sind Laptops, beziehungsweise Tablets als Schulmaterial eingerechnet.

Im Gesundheitswesen schlagen die Restkosten der Pflegefinanzierung mit rund 900'000 Franken zu Buche, aber auch der Beitrag der Gemeinde an die Spitex Menziken-Burg mit 258'000 Franken. Im üblich hohen Rahmen bewegen sich die Betreuungskosten im Sozialhilfe- und Asylbereich. Dazu kommen rund 260'000 Franken (Rechnung 2020: 340'000 Franken) für unbezahlte Krankenkassenprämien von Personen, die nicht Sozialhilfe beziehen, sondern schlicht die Krankenkassenprämien nicht bezahlen. Seit 2018 müssen diese Verlustscheine nicht mehr vom Kanton, sondern von der Gemeinde übernommen werden. Und 60'000 Franken kostet ein Zaun beim Fussballplatz.

Investitionsausgaben nehmen ab

Auf der Einnahmenseite rechnet Menziken mit Steuereinnahmen von 13,9 Millionen Franken und liegt dabei im mehrjährigen Durchschnitt. Mit 300'000 leicht höher budgetiert als im Vorjahr (240'000 Franken) sind die Grundstückgewinnsteuern. Die mutmasslichen Finanz- und Lastenausgleichsbeiträge vom Kanton belaufen sich auf gut vier Millionen Franken (Vorjahr 4,2 Millionen).

Deutlich kleiner als in den Vorjahren (Rechnung 2020: 3,4 Millionen; Budget 2021: 4,1 Millionen) nehmen sich die vorgesehenen Investitionsausgaben aus: 1,15 Millionen Franken. Die Spezialfinanzierungen Wasserwerk und der Betriebsaufwand bei der Abwasserbeseitigung schliessen positiv ab. Hier aber wird 2022 massiv investiert (2,2 Millionen), Investitionen, die aus den bestehenden Reserven (8,5 Millionen) bestritten werden. Die Abfallbewirtschaftung fällt ausgeglichen aus.

Dem Souverän unterbreitet der Gemeinderat ein neues Reglement für die Musikschule Menziken-Burg. Das alte basiert auf dem Gründungsreglement von 1984. Da geht es um eine «kostenneutrale» Aktualisierung: neue Unterrichtsformen, Kurse für Erwachsene. Ausserdem macht der Gemeinderat einen Kredit von 250'000 Franken für ein neues Kommunalfahrzeug für den Werkdienst beliebt.

Am 28. Oktober findet um 20 Uhr im Gemeindesaal ein Informationsanlass über den Stand der Fusionsprüfung mit Burg statt. Mit Zertifikats- und Maskenpflicht. Unter «Verschiedenes und Umfrage» wird der Gemeinderat auch an der Gemeindeversammlung am 3. November darüber orientieren.

Aktuelle Nachrichten