Zertifikatspflicht
Im Aargau bisher wenig Kontrollen, Polizei hat zuwenig Ressourcen

Seit Montag letzter Woche gilt in der Schweiz die ausgeweitete Covid-Zertifikatspflicht. In Innenbereichen von Bars, Restaurants, Sport- und Freizeiteinrichtungen kommt nur rein, wer ein gültiges Zertifikat hat. Nur: Im Aargau wird das noch nicht wirklich streng kontrolliert.

Drucken
Teilen
Seit über einer Woche gilt Zertifikatspflicht.

Seit über einer Woche gilt Zertifikatspflicht.

Nadia Schaerli

Wie es bei der Aargauer Kantonspolizei auf Anfrage von ArgoviaToday heisst, wurden bislang keine Bussen wegen Verstössen gegen das Covid-Zertifikat verteilt. Diese würde rund 100 Franken betragen. Auch seien diesbezüglich keine Anzeigen erstattet worden. Wie viel Betriebe durch die Kantonspolizei kontrolliert wurden, ist nicht bekannt. Die Polizei führt über diese Zahlen kein Buch. Es gäbe auch nicht genug Ressourcen, um ständig Zertifikatskontrollen durchzuführen. Zudem seien nur wenige Anrufe betreffend Verstösse gegen die Zertifikatspflicht eingegangen, heisst es bei der Polizei weiter. Für die stichprobenartigen Kontrollen sei aber sowieso das Aargauer Amt für Verbraucherschutz zuständig.

Kaum Kontrollen durch den Verbraucherschutz

Das Aargauer Amt für Verbraucherschutz ist beim kantonalen Gesundheitsdepartement angegliedert. Auf Anfrage heisst es dort, dass 24 Betriebe kontrolliert wurden. Diese hätten teilweise auch im Rahmen der Routinekontrollen stattgefunden. Heisst: Bei den regelmässig durchgeführten Hygienekontrollen in den Gastronomiebetrieben wurde auch gleich die Einhaltung der Zertifikatspflicht überprüft. Weil aber die Kantonspolizei keine Statistik über die Zertifikatspflicht führt, weiss das Gesundheitsdepartement auch nicht genau, wie viele solche Kontrollen total durchgeführt wurden. Mit Zahlen festgehalten sind also lediglich die 24 Kontrollen durch den Verbraucherschutz.

Kontroll-Chaos beim Kanton?

Fakt ist also, dass der Kanton Aargau keinen richtigen Überblick über die Zertifikatskontrollen hat. Wenig verwunderlich, dass bislang weder Bussen gesprochen noch Anzeigen erstattet wurden. Das Gesundheitsdepartement ist laut eigenen Aussagen aber bemüht, die genauen Zahlen in absehbarer Zeit zu kommunizieren.

Dass diese Zertifikats-Kontrollen auch übersichtlicher ablaufen können, zeigt beispielsweise ein Blick nach Zürich. Letzte Woche informierten die Zürcher Behörden, dass bis am Donnerstag 598 Betriebe im ganzen Kanton kontrolliert wurden. Resultat: Drei Anzeigen und zwei Ordnungsbussen. (ova/ArgoviaToday)

Aktuelle Nachrichten