Bluttat Würenlingen

Arbeitgeber des Opfers: «Ich bin sprachlos»

Im Betrieb brennen Kerzen im Gedenken an den verstorbenen Arbeitskollegen.

Im Betrieb brennen Kerzen im Gedenken an den verstorbenen Arbeitskollegen.

Die Trauer um die getöteten Menschen in Würenlingen ist gross. Unter den Opfern ist auch der 46-jährige Nachbar der getöteten Familie. Der Arbeitgeber des Opfers ist erschüttert über den Tod seines langjährigen Mitarbeiters.

Vier Menschen hat ein 36-jähriger Mann am Samstag in Würenlingen mit in den Tod gerissen. Darunter auch der unbeteiligte Nachbar der getöteten Familie. Vieles deutet darauf hin, dass er dem Täter im Weg war, als dieser flüchtete. Der Chef des Opfers zeigt sich erschüttert über den Tod seines langjährigen Mitarbeiters. Seine Belegschaft informierte er am Montagmorgen persönlich über den gewaltsamen Tod ihres Arbeitskollegen.

«Ich bin sprachlos», sagte Patrick Schneider gegenüber dem Regionalsender «TeleM1». Er ist der Geschäftsführer der Döttinger Firma Schneider Fahrzeugeinrichtungen, wo das Opfer arbeitete. «Man muss sich zuerst fassen, und trotzdem muss man hinstehen und den Leuten Mut machen, dass es weitergeht.»

Schneider beschreibt das Opfer als gutmütigen Mensch, der seine Kollegen oft zum Lachen brachte. «Er fehlt.»

Das unbeteiligte Opfer

Das unbeteiligte Opfer

Meistgesehen

Artboard 1