Der Elektrofachmarkt Expert Hettler in der Waldshuter Schmittenau, ist insolvent. Das Amtsgericht in Weiden in der Oberpfalz (Bayern) hat eine vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. 

Das Geschäft liegt nur einen Katzensprung vom Grenzübergang Waldshut-Koblenz und ist deshalb auch bei Einkaufstouristen aus der Schweiz ein Begriff. Solche kauften hier während Jahren in Scharen ein. 

Laut Rechtsanwalt Ampferl ist die Zukunft der Firma gesichert: "Ich bin zuversichtlich, dass es eine zeitnahe und nahtlose Lösung für den Betrieb und vor allem auch für die Belegschaft geben wird."

Dass sich das Amtsgericht Weiden um die Insolvenz kümmert, hat den Hintergrund, dass die Inhaberfamilie Hauser dort ihren ersten Wohnsitz hat und die unternehmerischen Entscheidungen dort getroffen werden.

Die 32 Mitarbeiter seien vor einer Woche über die Insolvenz des Betriebes informiert worden, so Ampferl. Der Insolvenzverwalter: "Wir befinden uns in der komfortablen Situation, dass die Löhne im Dezember, Januar und Februar bezahlt werden können. Und auch der Warenfluss ist für diese Monate gesichert, sodass Expert Hettler das Weihnachtsgeschäft mitnehmen kann."

Er sagt: "Das Geschäft wird fortgeführt werden und es gibt keine Personalmassnahmen." Soll heissen: Die Mitarbeiter müssen auch bei einem Verkauf des Elektrobetriebes keine Sorge um ihre Arbeitsstelle haben. An wen der Betrieb verkauft wird, stehe derzeit noch nicht fest.

50-jährige Erfolgsgeschichte

Das Familienunternehmen Hettler wurde 2012 von der Expert-Unternehmensgruppe erworben. Ein Jahr später hat der damalige Geschäftsführer Klaus Hauser aus Bayern das Geschäft gekauft. Über Jahrzehnte war das Unternehmen der einzige Elektrofachmarkt in Waldshut-Tiengen.

Nach kontroversen Diskussionen macht der der Waldshut-Tiengener Gemeinderat den Weg frei für die Ansiedlung des Konkurrenten Medimax in Tiengen. Beim Konflikt um die möglichen Auswirkungen hatte Hauser ein Gutachten in Auftrag gegeben. Diesem zufolge reiche das Marktpotenzial in Waldshut-Tiengen nicht für zwei Anbieter. Klaus Hauser zeigte sich damals trotzdem positiv und sagte gegenüber dieser Zeitung: "Ich bin überzeugt von unserer Leistung. 50 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte sprechen für sich."

Ob die Konkurrenz eines zweites Elektrofachmarktes tatsächlich zur Insolvenz beigetragen hat, weiss Hubert Ampferl nicht. "Fest steht, dass sich der Wettbewerb kurze Zeit nach dem Erwerb des Betriebes durch Klaus Hauser verändert hat."

In den vier Jahren seit Übernahme von Hettler durch Expert haben sich die Mitarbeiterzahlen fast halbiert. So arbeiteten damals noch rund 60 Mitarbeiter in dem Betrieb, heute sind es noch 32 Angestellte.

Klaus Hauser, Inhaber von Expert Hettler, war zunächst für eine Stellungnahme für diese Zeitung nicht zu erreichen. (sk/az)