Voraussichtlich vier Wochen dauern die Forstarbeiten.

Zwischen Rekingen und Mellikon wird die Rheintal- und Hauptstrasse (K 131) auf einer Länge von rund 1,4 Kilometern ausgebaut. Mit dem Ausbau der Kantonstrasse (K 131) wird die Fahrbahn auf 7,50 Meter verbreitert und der komplette Strassenoberbau (Fundationsschicht und Belag) erneuert. Die Fahrbahnverbreiterung erfolgt infolge des parallel verlaufenden SBB-Trasses mehrheitlich gegen Norden in die steil abfallende und bewaldete Rheinuferböschung. Mit Stützmauern werden die entstehenden Terraindifferenzen auf über 600 Metern Länge abgefangen und so der Eingriff in die Böschung auf das Notwendigste beschränkt.

Die vorgängigen Forstarbeiten umfassen Rodungen entlang der Rheintal-/Hauptstrasse für den bevorstehenden Strassenausbau. Zusätzlich wird der Wald entlang des Rheins (zwischen Rheinacker in Rekingen und Meienried in Mellikon) durchforstet. Das heisst, es werden abgestorbene, schwache und fehlgewachsene Bäume gefällt. Die Forstarbeiten erfolgen flussaufwärts in Etappen von zirka 300 Metern von der Rhein-/Hauptstrasse aus. 

Die Kantonsstrasse ist tagsüber nur halbseitig befahrbar. Die Verkehrsregelung erfolgt mittels Verkehrsdienst. Während der Fällung einzelner Bäume muss der Verkehr aus Sicherheitsgründen kurzzeitig angehalten werden. Für Velos und Motorfahrräder ist die Durchfahrt während den Forstarbeiten verboten. Diese können die parallel verlaufende Dorf-/ Mellikoner-/Kraftwerkstrasse (kantonale Radroute) benutzen. Der Wanderweg dem Rheinufer entlang muss während den Forstarbeiten ebenfalls gesperrt werden.