Kaum ist das Winzerfest in Döttingen mit seinen 55'000 Besuchern vorbei, wartet der nächste Grossanlass auf die Region: In Kleindöttingen präsentieren der Gewerbeverein Aaretal-Kirchspiel und seine Mitglieder ihr Schaffen dem Publikum. Erwartet werden an den vier Tagen zwischen 20'000 und 30'000 Besucher. Die regionale Gewerbeausstellung (Rega) findet alle vier Jahre statt. Erstmals ging sie 1974 über die Bühne, vor vier Jahren kamen rund 22 000 Besucher an die Stände der damals 112 Aussteller.

Am Donnerstag ab 17 Uhr treffen auf dem Schulgelände in Kleindöttingen die Ehrengäste ein. Unter ihnen auch Regierungsrat Markus Dieth. Nach den Ansprachen und dem offiziellen Eröffnungsakt begibt sich die Gästeschar auf den Rundgang übers Messegelände. «Mit rund 100 Ständen sind in diesem Jahr etwas weniger Aussteller vertreten als zuletzt», sagt Emil Enzler vom Organisationskomitee, «dafür sind die einzelnen Stände grösser und aufwendiger gestaltet.»

Präsidenten-Karussell

Der Gewerbeverein Aaretal-Kirchspiel ist mit über 300 Firmen der mitgliederstärkste Gewerbeverein des Kantons. Für die Ausstellung zeichnet wie schon 2014 OK-Präsident Mike Maxton verantwortlich. Der Gippinger soll im kommenden Frühjahr Nachfolger von Gewerbevereins-Präsident René Utiger werden. Utiger wiederum tritt das Erbe von Markus Birchmeier als Präsident des Zurzibieter Wirtschaftsforums an.

«In diesem Jahr erwarten die Besucher der viertägigen Messe einige Neuerungen», sagt Maxton. «Neben einem optimierten Messeplan, besseren Shuttlebus-Verbindungen und grösseren Ständen bieten wir viele zusätzliche Attraktionen.» Eine davon ist ein Gastaussteller: «Landwirtschaft Zurzibiet» lädt zum bunten Bauernmarkt mit feinen Produkten aus der Region. Ab Freitag sorgen zudem verschiedene Bands aus Genres wie Pop, Soul und Volksmusik für Unterhaltung. Dank den professionellen Clowns von Wendolina sind auch die Kleinsten versorgt.

Ein «Lehrtrail» für Jugendliche

Auf Jugendliche wartet eine spezielle Attraktion: Auf dem «Lehrtrail» können zukünftige Lernende die regionale Lehrstellenlandschaft kennenlernen. Der «Lehrtrail» – eine Art Foxtrail – soll einen spielerischen Einblick in die gewerblichen Berufe bieten. Unter den teilnehmenden Firmen sind verschiedenste Branchen vertreten und es finden sich diverse Möglichkeiten für Gespräche zur Berufsausbildung.

Emil Enzler vom OK sagt: «Wir hoffen auf viele Besucher und wollen ihnen eine abwechslungsreiche Rega bieten. Die Ausstellung, aber auch der gesellige Teil mit der grosszügigen Piazza, sollen die Leute zum Verweilen einladen.»