Rietheim

Jugendmusik Zurzach spielte Blasmusik auf hohem Niveau

Mit einem Ständchen verabschiedeten sich Joel Soder, Dominik Urschitz und Julian Brunner (v.l.).

Mit einem Ständchen verabschiedeten sich Joel Soder, Dominik Urschitz und Julian Brunner (v.l.).

«Do you speak English?» lautete das Motto des Jahreskonzerts der Jugendmusik Zurzach in der Turnhalle Rietheim.

Nicht nur die Musik ordnete sich diesem unter, auch das gastronomische Angebot mit erlesenen englischen Speisen und Getränken war darauf abgestimmt. Feiner englischer Tee etwa war ebenso erhältlich wie Irish Coffee und natürlich schottischer Whisky.

Rund 200 Zuhörer erlebten einen spektakulären, abwechslungsreichen und unterhaltsamen Konzertabend mit Blasmusik auf hohem Niveau. Dirigent Chris Schneider hatte seine rund 30 Musikantinnen und Musikanten bestens auf den Auftritt vorbereitet.

Programm mit vielen Höhepunkten

Mit dem Titel «Amacing Grace», ursprünglich ein Kirchenlied als Dank für die Errettung aus Seenot, setzten die Interpreten einen gelungenen Auftakt. In «Pieces of eight» wiesen die Akteure in überzeugender Weise nach, dass sie unlängst beim Schweizer Jugendmusikfest in Zug zu Recht zweimal Silber geholt hatten, und in die Welt des Musicals tauchten die Zuhörer in «Love changes Everything» ein.

Ein Streik australischer Schafscherer mit tragischem Ausgang liegt dem Titel «Waltzing Matilda» zugrunde, für viele Australier die zweite Nationalhymne. Eine feinfühlige Ausdeutung erfuhr das Stück «Highland Song», das in das schottische Hochland entführte. Bekannte englische Lieder präsentierten die Musikanten in «Great English Tunes.»

Eine temperamentvolle Wiedergabe erfuhr nach einer Pause die anspruchsvolle Komposition «Santana in Concert», und in gekonnter Interpretation brachten die Musikanten die schottische Melodie «Loch Lomand» zu Gehör. Zum Mitsummen animierten bekannte Melodien wie «We will rock you» oder «We are the Campions» in «The Best of Queen».

Ohne Fehl und Tadel entledigte sich die Kapelle des Brassband-Klassikers «The Floral Dance», ehe mit dem eine irische Legende ausdeutenden Werk «The Lord of the Dance» der Schlusspunkt erfolgen sollte. Doch so ohne weiteres entliess das Publikum die Interpreten nicht von der Bühne, mehrere Zugaben waren fällig.

Einlagen und Geschenke

Heitere Einlagen bereicherten das Konzertprogramm, so eine solche gesanglicher und instrumentaler Art von Tamira Leber, Viviane Zimmermann, Marie-Louise Schneider, Sina Brunner und Bettina Schneider.

Wegen Erreichens der «Altersgrenze» verabschiedeten sich Julian Brunner, Joel Soder und Dominik Urschitz mit einem Ständchen und einem Präsent von ihrem Dirigenten. Dieser selbst erfreute als Professor Sir Arthur Learngood» von der Uni Oxford das Publikum mit einem Grundkurs in Englisch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1