Jubiläum

Lengnau feiert Geburtstag – mit einer Art Badenfahrt für das Surbtal

Ammann Franz Bertschi 2017 an der Badenfahrt vor dem Zurzibieter «Baumhuus»-Pavillion. In Lengnau soll ebenfalls ein Fest für die Gemeinde und die Region entstehen.

Ammann Franz Bertschi 2017 an der Badenfahrt vor dem Zurzibieter «Baumhuus»-Pavillion. In Lengnau soll ebenfalls ein Fest für die Gemeinde und die Region entstehen.

Die Gemeinde Lengnau wird in drei Jahren 1225 Jahre alt. Mit einem gigantischen Festspiel will man das Jubliäum feiern.

In Feste feiern sind die Lengnauer erprobt: In regelmässigen Abständen führt die Surbtaler Gemeinde Anlässe durch. Zuletzt vor fünf Jahren, als der Aargauer Musiktag in der Surbtaler Gemeinde Halt machte.

Unter der Federführung des ehemaligen Ammanns Kurt Schmid standen damals hunderte von Akteuren im Einsatz. Geht es nach Schmid, dürfte der nächste Event im Ort noch eine Schuhnummer grösser werden. Die Planungen für das 1225-Jahr-Jubiläum von Lengnau sind vor kurzem angelaufen.

Mit einem Festspiel soll im Sommer 2023 sechzehn Tage lang, vom 16. Juni bis 2. Juli, eine imposante Feier im Dorf steigen. Für die Gesamtkoordination zeichnet wiederum Kurt Schmid verantwortlich, der vor wenigen Tagen seinen Rücktritt als Aargauer Gewerbeverbandspräsident bekannt gegeben hat.

Ein Freilichtspiel mit mehreren hundert Teilnehmern

Die Idee, die dahintersteckt: Ein Dorffest, aber gedanklich einen Nummer grösser, sagt Schmid. Viele der rund 2700 Menschen aus dem Ort sollen in das Konzept eingebunden werden. Im Zentrum der Planungen steht dabei ein Freilichtspiel unter der Regie von Gallus Ottiger.

Der Theatermann, der mit seinen Produktionen der Freilichtbühne Surbtal immer wieder für Aufsehen sorgt (zuletzt mit dem Stück «Erzwingli»), will mit verschiedenen Inhalten wie der Entstehungsgeschichte der Gemeinde und der Region, den Glaubensrichtungen, der Schule, und visionären Gedanken, ein Stück inszenieren.

Das sagt Ammann Franz Bertschi zum Lengnauer Festspiel

Das sagt Ammann Franz Bertschi zum Lengnauer Festspiel.

 

«Es soll ein grosses, vielschichtiges, ineinandergreifendes Freilichttheater entstehen.» Die Absicht sei es, möglichst viele Mitwirkende aus der Gemeinde für die Idee zu begeistern. Die Zahl scheint laut Ottiger nach oben offen: An der Medieninformation diese Woche war von bis zu 500 Personen die Rede. Wer den umtriebigen Ottiger kennt, weiss, dass ihn eine solche Herausforderung eher anspornt, als abschreckt.

Noch nicht äussern will sich die vierköpfige Projektgruppe, der neben Ottiger und Schmid auch Yves Jordi angehört, wo das Spektakel stattfinden soll. Gemeindeammann Franz Bertschi erklärt, dass die Arbeiten erst angelaufen seien. «Wir haben jetzt genügend Zeit, um das Fest im Detail aufzugleisen.»

Im Vordergrund stünde aber ein möglichst zentral gelegenes Gelände. Ebenfalls sind die Kosten für den Anlass noch nicht bezifferbar. Auch dafür sei der Zeitpunkt zu früh, genaue Zahlen zu nennen. Entscheidend sei nun, wie Vereine und Firmen dem Konzept gegenüberstehen.

Fest soll länger als die Badenfahrt gehen

Im November wurden Vereine erstmals über das Vorhaben orientiert. Bis Ende Februar können sie mitteilen, ob, und wenn ja, wie sie mitwirken möchten. «Erst dann können wir mit der Ausarbeitung des Gesamtkonzepts beginnen», so Kurt Schmid.

Ammann Franz Bertschi ist diesbezüglich zuversichtlich. «Wenn es in Lengnau um ein gemeinsames Projekt geht, hatten wir nie Mühe, die Leute zu begeistern.» Bertschi weiss, wovon er spricht. An der Badenfahrt 2017 war er Präsident der Züribieter Gemeinden am Megananlass mit dem Baumhausprojekt. In Lengnau hätten sich damals innert kürzester Zeit über hundert Leute für die Mithilfe am Pavillion auf dem Schlossbergplatz gemeldet.

Für den Ammann ein gutes Omen, dass das Festspiel im Surbtal zu einer kleinen Badenfahrt werden könnte. Nicht so gross, dafür aber länger. Zum Vergleich: Die nächste Badenfahrt steht ebenfalls 2023 im August an – dauert im Unterschied zum Lengnauer Festspiel aber nur zehn Tage.

Verwandtes Thema:

Autor

Daniel Weissenbrunner

Daniel Weissenbrunner

Meistgesehen

Artboard 1