Logistischer Hochseilakt

Nach «Donnschtig-Jass»: Klingnau wappnet sich fürs Städtlifäscht

Nach dem Grossaufmarsch am «Donnschtig-Jass» folgt die Einweihung des frisch gestalteten Ortskern.

Nach dem Grossaufmarsch am «Donnschtig-Jass» folgt die Einweihung des frisch gestalteten Ortskern.

Klingnau ist in diesen Tagen eine grosse Festhütte. Nach dem «Donnschtig-Jass» folgt nun das Städtlifäscht – eine organisatorische Meisterleistung.

Bereits zum zweiten Mal produzierte das Schweizer Fernsehen nach 1997 die beliebte Live-Sendung «Donnschtig-Jass» im Zurzibieter Städtchen. Um Punkte am Jasstisch kämpften am Donnerstagabend die beiden Ortschaften Zweisimmen und Thun. Ganz knapp hatten am Schluss die Simmentaler die Nase vorn und dürfen die nächste Sendung in ihren eigenen Gefilden durchführen.

Einmal mehr zeigte sich eindrücklich, dass der «Donnschtig-Jass» nicht nur eine normale Fernsehsendung, sondern auch ein Volksfest ist. Alphornbläser und Treichler machten bereits am Nachmittag und am frühen Abend zwischen den verschiedenen Proben spontan ihre Aufwartung. Aber auch die Proben selbst vor der Sendung waren von grossem Unterhaltungswert.

Logistischer Hochseilakt

Die Festwirtschaft und Logistik waren für die Organisatoren eine echte Herausforderung. Für die 3000 erwarteten Besucherinnen und Besucher mussten Tische, Bänke, Essen und Getränke verfügbar sein. 250 Helferinnen und Helfer seien hierzu rekrutiert worden, sagt OK-Mitglied Thomas Kohler.

Es handle sich hauptsächlich um Leute aus den ortsansässigen Vereinen und Schulen. Aber auch Privatpersonen hätten sich spontan zur Verfügung gestellt. Das Klingnauer OK war bei mehreren «Donnschtig-Jass»-Veranstaltungen im letzten Jahr vor Ort und hat dabei viel lernen können, so Kohler weiter. Insbesondere hätten die Klingnauer auch aus den dort begangenen Fehlern gelernt.

«Donnschtig-Jass» – die ganze Liveshow:

Grossen Spass bereitete die Produktion des sogenannten Trailers vor der eigentlichen Sendung. Promigast Beni Thurnheer, umgeben von Sängerinen des «Mamma Mia»-Musicals, begeisterte mit seinen Sprüchen. Nach dem dritten Anlauf war der Trailer im Kasten. Moderator Roman Kilchsperger probte zusätzlich mit dem Publikum das Abschiedslied «Das isch es gsi, schön isch es gsi…..» und sorgte damit weiter für Heiterkeit.

Eine zentrale Rolle bei einem solchen Anlass spielt stets das Wetter. Die Prognosen waren schlecht, heftige Gewitter und Regengüsse angesagt. Trotzdem fanden weit über 3000 Gäste den Weg ins Städtli. Dann, kurz vor Beginn der Sendung, öffnete Petrus unerbittlich seine Schleusen. Es war ein besonderes Spektakel, wie die Zuschauer, von Hektik gepackt, im prassenden Regen ihre Pelerinen überstreiften. Aber Petrus zeigte Erbarmen mit den Klingnauern und liess den Niederschlag bald wieder abflauen.

Auch nach der Fernsehsendung nahm das Fest weiter seinen Lauf. Auf der Showbühne trat das lokale Ensemble «The 59ers-six Dixielandband» auf und verwöhnte die Festgemeinde mit traditionellem Jazz.

Die einen bauen ab, die anderen auf

Der «Donnschtig-Jass» war auch der Auftakt zum Klingnauer Städtlifäscht, das diesen Samstag und Sonntag stattfindet. Damit der Übergang naht- und problemlos vonstattengehen konnte, war eine organisatorische Meisterleistung nötig. Noch am Donnerstag begannen Crew des Schweizer Fernsehens und Klingnauer Helfer mit dem Abbau, ehe das OK des Städtlifests seinerseits mit den Arbeiten beginnen konnte. Grund für das Fest ist die Einweihung des umfassend sanierten Ortskerns.

Der Startschuss fällt am Samstag um 14 Uhr mit Stadtführungen mit Szenen des Theatervereins ("Von Edelleute und Vaganten"), dem Festbetrieb und dem Konzert der Jugendband Klingnau um 16 Uhr. Gefolgt von der Stadtmusik St. Blasien, aus der Partnergemeinde des Zurzibieter Orts. Nach dem offiziellen Begrüssungsakt treten die Nostalgic Brass Band sowie die Unterhaltungsband AZ Ton auf. Den Abschluss bilden Lichtprojektionen unter dem Motto «Mein Klingnau».

Der Sonntag steht im Zeichen des Ökumenischen Gottesdiensts sowie des Brunchs (ab 10 Uhr) und den szenischen Stadtführungen. Im Unterschied zu den schlechten Prognosen für den «Donnschtig-Jass» dürfen die Veranstalter am Wochenende mit sonnigen Bedingungen rechnen.

Klingnau im «Donnschtig-Jass»-Porträt:

Meistgesehen

Artboard 1