Böttstein

Plötzlich brennen Pferde durch: Kutsche kollidiert mit Auto – das sagt ein Augenzeuge

Am Freitag scheuten zwei Pferde einer Kutsche. Daraufhin kam es zu einer Frontalkollision mit einem Auto. Der Kutscher verletzt sich und musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

 Unfall mit einer Kutsche am Freitag um 19 Uhr in Böttstein: Ein 55-jähriger Kutscher aus der Region fuhr mit seinen zwei Zugpferden auf der Hauptstrasse mitten im Dorf. Da brannten die Freiberger-Pferde plötzlich durch und kollidierten auf der Gegenfahrbahn mit einem korrekt fahrenden Auto, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Das Auto stand laut TeleM1 bereits, als es zur Kollision kam. "Ein Ross sprang auf das Auto", erzählt Augenzeuge und Anwohner Stefan Probst TeleM1. Stefan Probst sah das Unheil kommen. "Die Kutsche kam im Galopp", erzählt er dem Regionalsender. Er habe dem Kutscher noch warnend zugerufen. 

Kutschenunfall in Böttstein: Pferde gehen auf der Hauptstrasse durch

Kutschenunfall in Böttstein – Augenzeuge sah ihn kommen

     

Der 55-Jährige verletzte sich, als die Kutsche beim Unfall kippte. Er musste ins Spital gebracht werden, konnte es aber bereits wieder verlassen. Auch ein Pferd verletzte sich leicht "an der Vorderhand", schreibt die Kantonspolizei.

An Auto und Kutsche entstand Sachschaden. Die Polizei beziffert diesen in ihrer Mitteilung nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung der genauen Unfallursache aufgenommen.

Doch wieso scheuten die Pferde? Markus Meyer, ein Kutscher aus Auenstein, kennt eine mögliche Ursache. In letzter Zeit würden sich Vorfälle mit Rasenrobotern häufen. "Diese Rasenmäher werden häufig unterschätzt", sagt er TeleM1. "Das Ross hat Mühe einzuschätzen, was das sein könnte." Hinweise, dass dies auch in Böttstein der Fall war, liegen zurzeit allerdings nicht vor. (pz)

Die Polizeibilder vom Juni:

Meistgesehen

Artboard 1