Bad Zurzach

Sven Kunz ist der Peter Pan aus dem Zurzibiet

Sven Kunz ist bekannt für seine Ideen – als Osterhase verkleidet reist er an ein Handballturnier.

Sven Kunz ist bekannt für seine Ideen – als Osterhase verkleidet reist er an ein Handballturnier.

Er ist erst 31 Jahre alt, aber bereits seit 2008 eine lokale Berühmtheit im Zurzibiet . Seit damals, als Sven Kunz sich als neuer Köbi Kuhn bewarb. 500 Personen unterstützten sein Anliegen. Der Fussballverband entschied sich trotzdem gegen ihn. Das war nicht die einzige Aktion, mit der er für Aufsehen sorgte.

Sven Kunz macht, was ihm in den Sinn kommt. Wie etwa, sich als Nachfolger des ehemaligen Fussball-Natitrainers Köbi Kuhn zu bewerben. Und spätestens seit der Regionalsender «Tele M1» über die aussergewöhnliche Bewerbung berichtete, weiss dies auch das ganze Zurzibiet.

Das Schmunzeln kann sich Sven Kunz nicht verkneifen, wenn er sich an diese Geschichte von 2008 erinnert. Damals ahnte er noch nicht, dass er es sogar ins Fernsehen schaffen und zu einer lokalen Berühmtheit werden würde.

Entspannt sitzt der 31-Jährige auf dem Stuhl am Küchentisch seiner 3-Zimmer-Wohnung. Die schwarze Dächlikappe lässig verkehrt herum auf dem Kopf. Mitten in der Nacht sei diese Idee entstanden. Auf dem Heimweg von einer Party. Ein paar Tage später wurde aus dem Spass Ernst: Er bewarb sich mit einem Freund offiziell für den Posten als Coach der Fussball-Nati. Als «jung, dynamisch und unverbraucht» priesen sie sich an. «Frischen Wind» würden sie mitbringen. Rund 500 Personen unterstützten die Bewerbung mit ihrer Unterschrift. «Da waren zum Teil wildfremde Menschen darunter.»

Konkurrenz für Ottmar Hitzfeld: Sven Kunst am 5. Januar 2008 bei Tele M1

Konkurrenz für Ottmar Hitzfeld: Sven Kunst am 5. Januar 2008 bei Tele M1

Der Verband bearbeitete das Schreiben sogar. «Aber es war klar, dass wir keine Chance hatten.» Immerhin schaffte er es damit an der Fasnacht 2009 zum Vize-Zurzacher des Jahres.

Wer Sven Kunz nicht kennt, könnte aufgrund seiner schrägen Ideen einen Sprücheklopfer erwarten. Tatsächlich wirkt er aufgeschlossen und unaufgeregt. Dass er es auch schon fast ins nationale Fernsehen schaffte, kommt eher nebenbei zur Sprache. 2003 trat er bei der Castingshow «Musicstar» des Schweizer Fernsehens an. Weit kam er als Gangster-Rapper verkleidet aber nicht. Er fiel schon beim ersten Vorsingen raus.

«Werde mal erwachsen!»

Den Satz «Werde mal erwachsen!» hört Sven Kunz wegen solcher Aktionen oft. «Das ist mir aber egal», sagt der 31-Jährige, der jünger aussieht, als er ist. Und meistens fänden ihn die Leute trotzdem witzig.

«Jemand sagte mir schon, ich sei wie Peter Pan, der immer jung bleibt», meint er und schmunzelt. «Ich mache einfach das, was mir in den Sinn kommt, worauf ich Lust habe.» Und er ergänzt: «Es geht mir nicht darum, im Mittelpunkt zu sein, sondern andere zum Lachen zu bringen.» Beim Lachen vergesse man die meisten Sorgen, zumindest für einen Augenblick. Schliesslich solle man das Leben geniessen und nicht immer so verbissen sein.

Wenn es aber um die Arbeit geht, wird er zu einem anderen Menschen. «Dort bin ich seriös, zurückhaltend und ruhiger», sagt der gelernte Schrift- und Reklamegestalter. Wenn er mit dem Zug nach Zürich in die interne Druckerei von PWC pendelt, schlüpft er in eine andere Rolle. Tauscht Shirt gegen Hemd. Und auch seine charakteristische Dächlikappe bleibt zu Hause. «In der Firma trage ich Verantwortung. Es geht nicht um mich, sondern vor allem um die Kunden.»

Ein bisschen seriöser sei er auch als Handballtrainer. «Dort bin ich als Coach ein Vorbild.» Dennoch fehlen auch hier seine originellen Ideen nicht: Wenn er das Junioren-Nationalteam der Beachhandballer als Motivationstrainer begleitet, ist er zuständig für das Aussergewöhnliche. So brachte er verschiedene Promis vor die Kamera, die vor der Europameisterschaft den Junioren in einer Videobotschaft viel Glück wünschten.

Motivations-Video von Sven Kunz: Adrian Stern, Steffi Bucheli, Ueli Maurer und andere Promis wünschen dem Junioren-Nationalteam der Beachhandballer Glück

Motivations-Video von Sven Kunz: Adrian Stern, Steffi Bucheli, Ueli Maurer und andere Promis wünschen dem Junioren-Nationalteam der Beachhandballer Glück

Beachhandball Trailer

Darunter der Badener Musiker Adrian Stern, Sportmoderatorin Steffi Buchli oder der damalige Sportminister Ueli Maurer. Ein anderes Mal fragte er die Sängerin Mia Aegerter an, ob sie für die Teams einen Motivations-Song schreiben könnte. Prompt sagte sie zu.

Mit seiner Kreativität motiviert Sven Kunz nicht nur die Handballer, sondern engagiert sich auch für einen guten Zweck. Etwa mit seiner weihnächtlichen Facebook-Seite «AdSVENtskalender», die viele Zurzibieter als «legendär» bezeichnen. Angefangen hat alles mit täglichen Einträgen bis zum Heiligabend, bei denen er seinen Namen auf die Schippe nimmt und dazu ein Video oder ein Bild postet: «Raumschiff Sventerprise», «Two and a half Sven» oder «Diego Svenaglio».

Sven Kunz brachte Mia Aegerter dazu, für die Teams diesen Motivations-Song zu schreiben.

Sven Kunz brachte Mia Aegerter dazu, für die Teams diesen Motivations-Song zu schreiben.

Im letzten Jahr entschied er sich, etwas Gutes zu tun, sich für andere einzusetzen. Also gab er der Facebook-Seite den Übernamen «Svenschen helfen Svenschen» und begann, Geld für verschiedene Stiftungen zu sammeln, indem er jeden Tag ein Geschenk von bekannten Stars versteigerte. Beispielsweise ein Trikot von YB-Star Loris «Svenito» Benito. Oder die massgeschneiderten Wettkampfschuhe des ehemaligen Marathonläufers Viktor Röthlin. Die Charity-Aktion war erfolgreich. Mit 6000 Franken kam viermal mehr Geld zusammen, als er erwartet hatte. Im nächsten Jahr will er die Spenden-Sammlung weiter ausbauen.

Rollator-Rennen im Altersheim

Habe er einen Einfall, dann setze er ihn um – lieber heute als morgen, sagt Sven Kunz, nimmt einen Schluck Wasser und stellt das Glas wieder auf den Bierdeckel mit der Aufschrift «Fläcke Open Air 2015», das er letzten Herbst in Bad Zurzach moderierte. Als «Cervelat mit Bier-Promi» priesen ihn die Organisatoren an. «Wer kennt ihn schon nicht», hiess es auf der Facebook-Seite des Open Airs.

Ob als Moderator, Handballer oder Fasnächtler – er engagiert sich gerne im Flecken. Hier wuchs er auf. Hier wohnen seine Familie und seine Freunde. Hier liegen seine Wurzeln und hier will er auch bleiben. Er sei viel unterwegs und mit dem Handball oft im Ausland. «Aber ich komme immer gerne nach Hause zurück. Hier kann ich abschalten.» Dass viele sagen, in Bad Zurzach sei nichts los, stört ihn nicht. Im Gegenteil: «Ich mag die Ruhe. Das ist genau das, was mir gefällt.» Es sei wie in einem kleinen Dorf. «In der Migros trifft man immer jemanden, den man kennt.»

Sven Kunz reiste als Osterhase verkleidet an ein Handballturnier.

Sven Kunz reiste als Osterhase verkleidet an ein Handballturnier.

Und was hat der Zurzibieter Peter Pan im Alter vor? «Mit einem Freund habe ich abgemacht, dass wir unbedingt ins gleiche Altersheim müssen.» Und mit einem Schmunzeln ergänzt er: «Dann könnten wir mit dem Rollator Rennen in den Gängen veranstalten.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1